Ein Angebot der NOZ

Jubel bei JSG-B-Jugend Ganterhandball qualifiziert sich für Oberliga-Vorrunde

Von Jörg Schröder | 02.06.2015, 17:20 Uhr

Die B-Jugend-Handballer der JSG Ganterhaball haben sich die Oberliga-Vorrunde qualifiziert. Die Oberliga ist auch das Ziel der A-Jugend der HSG Delmenhorst, die nach Platz drei beim Turnier in Wilhelmshaven noch auf das Oberliga-Ticket hoffen darf.

Hoffnung für die HSG Delmenhorst, Aus für die JSG Ganterhandball: In der Relegation für die Oberliga hatten die A-Jugendhandballer eine schwere Gruppe erwischt. Für die JSG (0:8) ist der Traum von der Verbands- bzw. Oberliga indes bereits frühzeitig beendet, während die HSG Delmenhorst (4:4) dank Platz drei in die nächste Qualifikationsrunde einzieht. Dort geht esam Sonntag (7. Juni) nach Scheeßel.

 JSG Ganterhandball : HSG Delmenhorst 13:22 (7:14) 

Während die Spieler der HSG hoch motiviert in die Partie starteten, schien das Team der JSG noch nicht ganz bei der Sache zu sein. Nach dem 3:3 (5.) zogen die Rot-Weißen schnell auf 8:3 davon und hatten damit bereits frühzeitig für den späteren Erfolg gelegt. JSG-Betreuer Holger Jüchter sprach nach dem Schlusspfiff von einer auch in dieser Höhe verdienten Niederlage.

 JSG Ganterhandball : JSG Wilhelmshaven 17:18 (8:12) 

In dieser Partie wäre für die JSG mehr möglich gewesen, wenn sie ihre klaren Torchancen besser genutzt hätte. Zwar gab es einige Probleme im Umschalten von Angriff auf Abwehr, aber die Mannschaft gab sich nie auf, kämpfte sich nach dem Pausenrückstand immer bis auf einen Treffer heran, letztlich fehlte am Ende auch ein wenig Glück.

 JSG Ganterhandball : MTV Aurich 9:18 (5:10) 

Nach den beiden vorangegangenen Niederlagen ließen die JSG-Jungen in dieser Partie die Köpfe ein wenig hängen, hatten aber gegen den späteren Turniersieger auch nicht wirklich eine Chance. In der Deckung agierte die Mannschaft viel zu harmlos, im Angriff fehlte es am Durchsetzungsvermögen.

 JSG Ganterhandball : TV Dinklage 16:19 (10:9) 

Nach den vorangegangenen drei Niederlagen war klar, dass die JSG die zweite Relegationsrunde nicht mehr erreichen konnte. Dennoch gaben die Jungen noch einmal alles, lieferten ihr bestes Spiel ab und schafften es zum ersten Mal, mit einem Vorsprung in die Pause zu gehen. Auch nach Wiederbeginn hielt die JSG noch lange gut mit. Letztlich fehlte in den entscheidenden Momenten ein wenig Cleverness.

 HSG Delmenhorst : TV Dinklage 13:24 (7:12) 

Auch in die zweite Partie war die HSG gut gestartet, ging schnell mit 3:1 in Führung, kassierte aber bereits wenige Minuten später den 5:5 Ausgleich. Anschließend hatte die Bogun-Sieben viel Pech im Abschluss; Dinklage hingegen nutzte seine Torchancen konsequent und ging mit einem deutlichen Vorsprung in die Pause. Als die Delmenhorster gleich nach dem Wechsel drei weitere Treffer kassiert hatten, war der Widerstand gebrochen. Die Jungen ergaben sich ihrem Schicksal und kassierten eine heftige Niederlage.

 HSG Delmenhorst : MTV Aurich 14:16 (8:11) 

Im dritten Spiel hatte sich die HSG-Mannschaft viel vorgenommen, hielt die Partie bis zum 5:5 völlig offen und zeigte sich auch nach einem 6:8-Rückstand weiterhin kämpferisch. Nach dem 12:14 (20.) machten allerdings zwei vergebene Siebenmeter und einige zu überhastete Abschlüsse die Bemühungen, ein besseres Ergebnis zu erzielen, zunichte.

 HSG Delmenhorst : HSG Wilhelmshaven 22:16 (12:8) 

Im letzten und zugleich entscheidenden Spiel um den dritten Tabellenplatz – der ausreichte, um die zweite Relegationsrunde zu erreichen – zeigten die HSG-Jungen noch einmal unbedingten Siegeswillen. Über ein 2:2 (4.) zogen sie dank einer starken Deckung und einiger guter Paraden von Torhüter Osmer auf 6:2 davon. Nach der Pause schien die Gegenwehr der Gastgeber völlig erloschen. Die Bogun-Sieben hatte nun leichtes Spiel, die Partie für sich zu entscheiden.

Große Freude herrschte bei der männlichen B-Jugend der JSG Ganterhandball. Die Mannschaft um Trainer Stefan Buß belegte in ihrer Relegationsgruppe vor eigenem Publikum Platz eins und hat sich damit für die Vorrunde zur Verbands-/Oberliga qualifiziert. Gegen Tvd Haarentor zeigten die Jungen sowohl in der Deckung als auch im Angriff eine bärenstarke Leistung, und das, obwohl Buß munter durchwechselte. Großer Rückhalt war Torhüter Simon Schreiner. Nach der deutlichen 11:5 Pausenführung hieß es am Ende 19:11. Gegen den stärksten Gruppengegnr TV Oyten ließ die Deckung es zunächst ein wenig zu ruhig angehen, sodass Buß sich genötigt sah, seine Mannschaft in einer Auszeit noch einmal wachzurütteln. Dennoch lagen die Gastgeber zur Pause 8:9 im Rückstand. Nach dem Seitenwechsel blieb es weiterhin spannend. Noch kurz vor Schluss hieß es 16:16. Der nun immer stärker werdenden Deckung gelangen jedoch zwei Ballgewinne, die die Angreifer zum 18:16 nutzten. Damit war der Aufstieg bereits frühzeitig in trockenen Tüchern.

Das letzte – nun unbedeutende Spiel – gegen ATSV Habenhausen gingen die Jungen sehr gemächlich an, ließen dem Gegner zu viel Raum und mussten sich zur Pause mit einem knappen 14:13 begnügen. Nach der Pause jedoch drehte die Buss-Sieben noch einmal richtig auf, erzielte fünf Treffer in Folge zum vorentscheidenden 19:13 und kassierte bis zum Schluss nur noch einen Gegentreffer. Am Ende stand ein deutliches 26:14 zu Buche.

Die männliche C-Jugend des TV Neerstedt ist mit dabei, wenn in der kommenden Saison die Landesliga-Spiele dieser Altersklasse angepfiffen werden. In ihrer Relegationsgruppe gewannen die Neerstedter alle drei Spiele und durften nach Siegen gegen Harpstedt/Wildeshausen (15:10), Rot-Weiß Damme (17:10) und HSG Osnabrück (16:15) den Landesliga-Aufstieg feiern.

Schlechter erging es der JSG Ganterhandball. Nach drei verlorenen Partien gegen Loxstedt/Bexhövede (11:13), Haselünne/Herzlake (8:17), Neuenhaus/Uelsen (12:15) und einem Erfolg über TSV Bremervörde (13:11) landeten die Jungen auf dem vorletzten Tabellenplatz und sind damit ausgeschieden. Die kommende Saison wird die Mannschaft in der Regionsoberliga bestreiten.