Ein Angebot der NOZ

Judo-Bezirkspokal 2017 Artur Rott vom Judo Team Wildeshausen auf Platz zwei

Von Vera Benner, Vera Benner | 09.09.2017, 21:59 Uhr

Die Judoka Artur Rott und Rumen Sakaliyski vom Judo Team Wildeshausen haben am Bezirkspokal der U18/Senioren in Rastede teilgenommen. Während Sakaliyski kampflos den ersten Platz belegte, verlor Rott im Finale unglücklich.

Dass Sieg und Niederlage im Sport häufig dicht beieinanderliegen, erlebte der Judoka Artur Rott vom Judo Team Wildeshausen bei dem Bezirkspokalturnier der U18/Senioren in Rastede. Im Finale bot er gegen Simon Menke von der TSG Hatten-Sandkrug eine gute Leistung, musste sich aber, berichtete sein Verein, nach einem klassischen Judowurf – „nach einer Unachtsamkeit“ – geschlagen geben. „Natürlich ist die Enttäuschung groß“, gab Trainer Diyan Tanov zu.

Fünf Siege aus fünf Kämpfen

Bei dem im doppelten Poolsystem jeder gegen jeden ausgetragenen Turnier traf Artur Rott im ersten Kampf auf seinen späteren Finalgegner Simon Menke. Dieses Duell entschied der Wildeshauser Judoka souverän für sich. Auch in den vier weiteren Begegnungen hatte Rott die Nase vorn und zog mit fünf Siegen aus fünf Kämpfen in das Finale ein. „Es schien alles nach Plan zu laufen“, erzählte Tanov. „Artur hatte Gegner Menke auch im Finale gut unter Kontrolle.“

Unachtsamkeit bestraft

Doch Simon Menke nutze einen Moment der Unachtsamkeit und zwang seinen Gegner mit einer Fußfegetechnik, die dem TSG-Kämpfer eine volle Wertung einbrachte, auf die Matte. „Das Schöne beim Judo ist doch gerade, dass man auch überlegene Gegner mit entsprechender Technik besiegen kann“, meinte Tanov. „Insofern geht die Niederlage von Artur in Ordnung.“

Sakaliyski kampflos Erster

Der zweite Kämpfer vom Judo Team Wildeshausen, Rumen Sakaliyski, errang als einziger Teilnehmer in seiner Gewichtsklasse kampflos den ersten Platz. Er bestritt drei Freundschaftskämpfe, von denen er zwei für sich entscheiden konnte.