Ein Angebot der NOZ

Judo-Landesmeisterschaft U21/Senioren Der 16-jährige Wildeshauser Artur Rott holt Bronze

Von Sportredaktion | 17.09.2017, 14:01 Uhr

Schöner Erfolg für Artur Rott: Der 16-Jährige vom Judo Team Wildeshausen gewann bei der Landesmeisterschaft 2017 der Altersklasse U21/Senioren in Braunschweig Bronze.

Artur Rott vom Judo Team Wildeshausen hat eine außergewöhnliche Bronzemedaille gewonnen. Der 16-Jährige behauptete sich bei der Landeseinzelmeisterschaft der Altersklasse U21/Senioren in Braunschweig gegen deutlich ältere Konkurrenten in der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm. Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen, berichtete Trainer Bernd Zerhusen, belegte der jüngste Teilnehmer der Titelkämpfe, der dort nur dank der Zustimmung des Judo-Landestrainers Sven Loll vom Olympia-Stützpunkt Hannover antreten durfte, den dritten Rang.

Artur Rott macht Siege schnell klar

Artur Rott bestätigte das in ihn gesetzte Vertrauen mit guten Leistungen, lobte Zerhusen. Rott schickte seinen ersten Gegner, Artur Buscot vom Braunschweiger JC, mit einem Schulterwurf auf die Matte und beendete den Kampf bereits nach 30 Sekunden. Noch schneller kam er zu seinem zweiten Erfolg. Der Wildeshauser stand gegen Alessio Dlugi vom MTV Isenbüttel schon nach zwölf Sekunden als Sieger fest. Erst in den Finalkämpfen gegen Kai Desgranges vom Braunschweiger JC und Fares Badawi vom ASC Göttingen musste sich der Wildeshauser geschlagen geben.

Wildeshauser für „European Cup“ nominiert

Auf einen Start bei der deutschen Einzelmeisterschaft, für die er sich als Bronzemedaillengewinner qualifiziert hätte, muss Rott verzichten. Er ist noch zu jung, erklärte Zerhusen.

Rotts Teilnahme an der Landesmeisterschaft gehörte zu einem Trainingsplan, den die Trainer Diyan Tanov und Zerhusen ausgearbeitet haben. Ihr Schützling soll Ende Oktober in Thessaloniki (Griechenland) und Mitte November in Györ (Ungarn) auf Einladung des Deutschen Judobundes und des Niedersächsischen Judoverbands am „European Cup U18“ teilnehmen. „Erfahrungsgemäß sind die osteuropäischen Judoka kampfstarke Gegner. Es gilt, Artur im Rahmen unserer Möglichkeiten optimal vorzubereiten“, erkärte Tanov. „Wir sind natürlich stolz darauf, in Artur einen Athleten in unseren Reihen zu haben, der auch in den Focus der Bundestrainer gerückt ist. Zeigt es doch auch die hohe Qualität unseres Trainings. Er ist ein Aushängeschild für unseren noch sehr jungen Verein und hat bereits eine feste Fangemeinde bei den Judokids, bei denen er auch als Trainer aktiv ist“, fügte Zerhusen hinzu. Den Erfolg verdanke Rott seinem Trainingsfleiß. Vier bis fünf Einheiten pro Woche absolviere er unter der Anleitung von Tanov, erklärte Zerhusen.