Ein Angebot der NOZ

Jugend-Handball A-Jugend der HSG Delmenhorst gewinnt Krimi 38:37

26.01.2016, 22:33 Uhr

Zwei Siege, drei Niederlagen: Die Bilanz der heimischen A- und B-Jugendhandballer in der Landesliga fiel am Wochenende leicht negativ aus.

Landesliga MJA

HSG Delmenhorst - HSG Verden/Aller 38:37. Nach zwei verlorenen Partien hatte Trainer Florian Bogun für das Spitzenspiel mehr Einsatz und Konzentration von seinen Aktiven gefordert – und die beherzigten die Vorgaben ihres Coaches. Das taktische Konzept in der Abwehr ging auf, zudem war der Angriff, angeführt von Mathis Meyer und Jan Ordemann, sehr treffsicher. Bis zum 11:11 (12.) verlief die Partie sehr ausgeglichen. Dann gab es ein Auf und Ab im Spiel der HSG. Erst führte sie nach 20 Minuten (17:14), dann lag sie zur Pause knapp (23:24) und in der 40. Minute (26:30) sogar mit vier Toren zurück. Doch die Delmenhorster kämpften sich zurück (31:31/47.), und erspielten sich vor allem dank des in der Schlussphase starken Jonas Meißner nach 54 Minuten den entscheidenden Drei-Tore-Vorsprung (36:33). Mit Glück und Geschick brachte Delmenhorst den umjubelten Sieg ins Ziel.

Elsflether TB - JMSG Grüppenbühren 33:26. „Elsfleth war einfach besser und hat die sich bietenden Chancen konsequenter genutzt als wir“, bilanzierte JMSG-Coach Kevin Wehnert, der von Frank Mehrings das Kommando übernommen hatte. Seine Mannschaft lag schnell mit drei Toren zurück und konnte den Rückstand bis zum Schluss nicht aufholen, Mit nur acht Spielern war die Auswechselbank der JMSG sehr dünn besetzt. Das merkte man vor allem in der zweiten Spielhälfte, als den Gästen mehr und mehr die Kraft fehlte. Dennoch war Wehnert nicht unzufrieden: „Die Jungen haben alles gegeben.“ Er lobte die Leistung von Torhüter Niels Meyer, der mehrfach starke Paraden zeigte.

Landesliga WJA

Bruchhausen-Vielsen - HSG Delmenhorst 29:21. Eine überraschende und am Ende deutliche 21:29-Niederlage kassierte Delmenhorst beim Schlusslicht. Über 2:5, 8:7 und 10:8 (Pause) gestaltete die HSG die Partie bis zur 40. Minute ausgeglichen. Doch dann brachen die Gäste völlig ein – auch, weil Abwehr-Chefin Alyssa Schneider nach der dritten Zeitstrafe nicht mehr mitspielen durfte. Zudem mussten Torjägerin Maren Winkelmann und Neele Dubiel zwischenzeitlich wegen Verletzungen pausieren. Diese Ausfälle konnte Delmenhorst nicht mehr kompensieren. Die HSG-Vertretung geriet mit 17:19 in Rückstand, ehe zum Schluss nichts mehr lief.

Landesliga West Nord

Grüppenbühren/BTB II - TuS Rotenburg 35:31. Bis zum 10:8 durch Tammo Hoppe lief für die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II, die von Stefan Radtke betreut wurde, alles nach Plan. Doch aus für Radtke unerklärlichen Gründen begann nun die Deckung zu wackeln. Zudem leisteten sich die Angreifer zahlreiche Ballverluste. Rotenburg nutzte die Chance und drehte den Spieß bis zur Pause herum (15:17). Nach einer deutlichen Kabinenansprache riefen die HSG-Jungen in der zweiten Halbzeit ihr Potenzial ab und nutzen jede Lücke konsequent zu Torerfolgen. Auch die Abwehr stabilisierte sich stetig. Nachdem Luca Wöltjen zum 25:21 (42.) getroffen hatte, ließen die Gastgeber in der Folge nichts mehr anbrennen.

Landesliga West MJB

HSG Hude/Falkenburg - JSG Wilhelmshaven 28:29. Bereits das Hinspiel hatte die HSG Hude/Falkenburg unglücklich mit zwei Toren verloren, jetzt verließ Hude/Falkenburg ebenfalls wieder als Verlierer den Platz. Das HSG-Spiel war von einem ständigen Auf und Ab geprägt, wie die Spielstände bewiesen: 4:1 (5.), 11:16 (Halbzeit), 16:22 (25.), 26:26 (43.). 30 Sekunden vor Schluss beim Stand von 28:28 und eigenem Ballbesitz hatte Hude/Falkenburg die Möglichkeit zur Führung. Doch es wurde nicht einmal ein Punkt. Der Gastgeber trug seinen Angriff nicht entschlossen genug vor, der Ball landete im Aus und Wilhelmshaven erzielte praktisch mit dem Schlusspfiff das 29:28.