Ein Angebot der NOZ

Jugend-Handball Timo Barkemeyer wirft HSG Delmenhorst zum Sieg

Von Jörg Schröder und Simone Gallmann | 23.02.2016, 21:51 Uhr

Zwei Siege, zwei Unentschieden und drei Niederlagen: So fiel die Bilanz der heimischen Jugendhandballer auf Landesebene in den vergangenen Tagen aus.

Landesliga MJA

HSG Delmenhorst - SV Werder Bremen 39:34

Die HSG erwischte einen sehr guten Start, zwang die Gäste-Abwehr zu Fehlern und sicherte sich dank der treffsicheren Timo Barkemeyer und Jonas Meißner bereits nach sieben Minuten eine 7:2-Führung. Dann erzielte Werder den Anschlusstreffer zum 9:10 (13.). Zur Pause führte die HSG mit 20:18. Die zweite Halbzeit verlief über ein 29:29 (45.) und ein 33:33 (53.) völlig offen. Barkemeyer avancierte in den Schlussminuten zum Matchwinner, denn dort erzielte er nicht nur drei seiner insgesamt zwölf Treffer, sondern setzte auch seine Nebenleute geschickt ein.

HSG Bützfleth - JMSG Grüppenbühren 23:27

JMSG-Trainer Frank Mehrings war vor allem mit der Leistung seiner zwei Torhüter sehr zufrieden. Seine Mannschaft hatte mit viel Elan begonnen und sich zur Pause ein 17:11 erspielt. Allerdings ließen es die Gäste in der zweiten Halbzeit zu locker angehen, weshalb die HSG auf 22:24 heranrückte. Die JMSG rettete den Vorsprung aber über die Zeit. „Wir müssen uns in den nächsten Spielen wieder steigern, wenn wir Rang vier verteidigen wollen“, sagte Mehrings.

Landesliga WJA

HSG Delmenhorst – DJK BW Hildesheim 20:20

Einen schlechten Start erwischte die HSG und geriet mit 1:4 in Rückstand. Dann lief es aber bei den Gastgeberinnen immer besser. Die Abwehr stand sicher. Die Delmenhorsterinnen gingen mit 10:7 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel hielt die HSG die Führung bis zum 14:10. Dann holten die Gäste auf und erzielten den Ausgleich zum 14:14 und erkämpften sich später das 20:20.

Mellendorfer TV – HSG Delmenhorst 32:32

Im zweiten Spiel innerhalb von drei Tagen kam die HSG gut aus den Startlöchern und führte mit 3:1. Dann legten jedoch die Gastgeberinnen ein 11:7 vor. Die Gäste kämpften sich bis zur Pause wieder auf ein 14:15 heran. Auch in der Schlussphase blieb es spannend. Delmenhorst ging zunächst mit 32:31 in Führung – dann passierte fünf Minuten lang nichts. Doch kurz vor Schluss glichen die Gäste doch noch glücklich zum 32:32 aus.

Landesliga WJB

VfL Oldenburg II - TV Neerstedt 27:14

TVN-Trainerin Marie-Christine Saame war erfreut, dass ihre Mannschaft gegen die favorisierten Oldenburgerinnen trotz des ungewohnten „Backeeinsatzes“ (Haftmittel) gut zurecht kam. Der TVN zeigte eine starke 6-0-Deckung, Torhüterin Andrea Grashorn parierte viele Bälle und im Angriff überzeugte der TVN auch spielerisch. Bis zum 4:4 (8.) verlief die Partie sogar ausgeglichen. Die Gäste schafften es allerdings selten, ihre Chancen in Tore umzumünzen. Gleichzeitig bestrafte der VfL die Neerstedter Ballverluste eiskalt.

Landesklasse WJC

HG Jever/Schortens – HSG Delmenhorst 15:12

Die HSG Delmenhorst verschlief gegen den Tabellenführer Jever den Start (0:3, 1:4), rappelte sich dann aber auf und hielt den Rückstand zur Pause (5:9) in Grenzen. Mit einer Aufholjagd in der zweiten Hälfte kam die HSG nach einem höheren Rückstand zwar noch wieder auf drei Tore heran. Für mehr reichte es bei den Delmenhorsterinnen allerdings nicht. Denn die Aufholjagd hatte zu viel Kraft gekostet.

TuRa Marienhafe – HSG Delmenhorst 18:10

Nur einen Tag nach der Pleite gegen Jever/Schortens stand die HSG erneut auf dem Feld. Trainerin Stefanie Stolle fand, trotz des verlorenen Spiels gegen Marienhafe, nur lobende Worte für ihre Mannschaft – weil das Team eine gute Leistung zeigte und Torhüterin Leonie Hill eine höhere Niederlage verhinderte. Einziges Manko war die Trefferquote. Denn die spielstarken Gäste hatten viele Chancen, nutzten diese aber nicht konsequent.