Ein Angebot der NOZ

Jugendfußball A-Jugend komplettiert Heidkruger Bezirksliga-Trio

Von Klaus Erdmann | 12.06.2015, 19:12 Uhr

Der verlustpunktfreie Fußball-Kreisligist sichert sich bereits nach neun von elf Begegnungen die Meisterschaft. Mindestens zehn Spieler wechseln mit ihrem Trainer in den Herrenkader.

Für eine solche Zwischenbilanz wurde das Adjektiv „souverän“ erfunden: Die A-Junioren des TuS Heidkrug führen die Fußball-Kreisliga nach neun von elf Begegnungen mit optimalen 27 Punkten und 43:7 Toren an. Mit dem 7:0 (5:0) gegen den Tabellendritten FC Hude hat sich die Truppe vom Bürgerkampweg vor eigenem Anhang den Titel und den Aufstieg in die Bezirksliga gesichert – mit deutlichem Vorsprung vor den „Verfolgern“.

Natürlich hat auch dieser Erfolg mehrere Väter. „Hauptvater“ ist Selim Karaca. Der Cheftrainer („Ich trainiere die Jungs seit vier Jahren“) vermittelt den Spielern nicht „nur“ das Fußball-ABC. Fragt man ihn nach den Gründen des Aufschwungs, so sagt er auch: „Die Disziplin hat sich verbessert.“

Schließlich dürfe man nicht vergessen, dass die Spieler erst 17, 18 Jahre alt sind. Da müsse man vieles berücksichtigen. So habe man freitags gespielt, weil einige Aktive die Spiele des SV Werder besuchten. Und es gelte, Beruf, Studium und Abiturarbeiten einzubeziehen. Karaca führt seinen Torwart als Beispiel an: „Marco Mennebäck studiert und reist immer aus Osnabrück an. Ich habe ihn reaktiviert.“ Eingedenk dieser Tatsachen ist es erstaunlich, dass sich durchschnittlich 17,5 der 21 Spieler am Training beteiligen. Das geht aus den Unterlagen des Co-Trainers hervor. „Denis Lubrich führt genaue Tabellen“, sagt Karaca schmunzelnd.

Oft seien Jugendliche bei den Herren zum Einsatz gekommen. „Das waren starke Belastungen, aber sie hatten dennoch Power“, lobt Karaca. Einige befänden sich zudem als Jugendtrainer im Einsatz. Das sei dann sogar eine Dreifachbelastung. Der Coach hebt das „starke Zusammengehörigkeitsgefühl“ hervor. Die Spieler hätten sich „zusammengerauft“. So sei es jetzt kein Problem, dass fortan Junioren spielten, die während der Meisterschaftsrunde weniger Einsatzzeiten gehabt hätten.

Durch den Aufstieg der A-Jugendlichen schickt der Verein 2015/16 wieder ein Bezirksliga-Trio ins Rennen. Die B- und C-Junioren belegen auf Bezirksebene jeweils den dritten Platz.

Der 25-jährige Karaca, der vor seinem zehnten Trainer-Jahr steht, übernimmt nach der Sommerpause bekanntlich die Kreisliga-Herren des TuS . Mindestens zehn seiner aktuellen Spieler werden ihm folgen. „Zwei Spieler wissen noch nicht, wo sie studieren“, sagt Karaca, dessen Nachfolge bei den A-Junioren Ralf Faulhaber antritt.

„Mein Amt als stellvertretender Jugendleiter gebe ich an Denis Lubrich ab“, erklärt Karaca. Er werde aber „dabei“ bleiben. „Wir arbeiten eng zusammen und befinden uns auf einem guten Weg“, betont der Trainer. Für die Erste wird er nicht mehr auflaufen. Aber natürlich hängt er die Schuhe noch nicht an den Nagel. Selim Karaca: „Ich spiele demnächst in der zweiten Mannschaft. Sie besteht dann wieder nur aus Heidkrugern.“ In der vergangenen Saison bildeten der TuS und der TV Jahn in der 4. Kreisklasse eine Spielgemeinschaft.