Ein Angebot der NOZ

Jugendfußball VfL Stenum gewinnt Gipfeltreffen gegen GVO Oldenburg

Von Klaus Erdmann | 19.11.2018, 22:49 Uhr

Die führenden A-Junioren des VfL Stenum gehen in der Fußball-Bezirksliga unbeirrt ihren Weg. Im Gipfeltreffen hat sich der Spitzenreiter gegen Verfolger GVO Oldenburg mit 5:2 (2:2) behauptet. Vor rund 130 Zuschauern erzielte das Team von Frank Radzanowski und Maximilian Klatte die entscheidenden Tore während der Schlussphase eines Spitzenspiels, das diesen Namen verdiente.

„Wir sind schlecht ins Spiel gekommen und lagen hinten. Aber ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, denn sie ist zweimal zurückgekommen“, sagte Radzanowski. Awrdekhan Kheders 0:1 (1.) egalisierte Jan-Luca Rustler (8.). Nachdem Abdoullah Sillah zum 1:2 traf (22.), sorgte Rustler mit seinem zweiten Tor erneut für den Ausgleich (28.).

„In den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit hatte GVO deutlich mehr Ballbesitz und wir bekamen das Spiel nicht so richtig in den Griff“, berichtete Radzanowski. In der 81. Minute sei Rustler bei einem Konter gelegt worden. Er verwandelte den Strafstoß zum 3:2. „Jan-Luca hatte viel Selbstbewusstsein. Es war sein Spiel“, sagte der Chefcoach über seinen dreifachen Torschützen. Oldenburgs Trainer Oliver Dürig nannte die Elfmeter-Entscheidung „mehr als fragwürdig“.

Nach dem 3:2, so Dürig, habe GVO die Abwehr „etwas aufgelöst“. Die Folge: Der konterstarke Gastgeber kam durch Tom Gerken (84.) und Fynn Brenneiser (90.+3) zu weiteren Treffern. „Stenum ist im Angriff stark besetzt“, betonte Dürig. Es sei ein gutes Spiel gewesen, das für seine Mannschaft „unglücklich gelaufen“ sei. Dürig: „Gefühlt sind wir um ein Unentschieden gebracht worden.“

Radzanowski sagte, dass der Sieg verdient, aber zu hoch ausgefallen sei. Der Trainer: „Es gab viele Zweikämpfe. Es war ein kampfbetontes, aber kein unfaires Spiel.“ Ein Lob richtete er an die Adresse von Schiedsrichter Nico Menke (TV Munderloh). Nach 13 Spielen führen die Stenumer mit 37 Punkten vor GVO Oldenburg (zwölf Begegnungen/30 Zähler), dem TuS Heidkrug (12/26) und der SG Emstek/Höltinghausen (12/25).