Ein Angebot der NOZ

Jugendhandball A-Junioren der HSG Delmenhorst verlieren trotz Aufholjagd

Von Jörg Schröder, Jörg Schröder | 01.11.2016, 21:48 Uhr

Fünf Niederlagen, ein Remis und nur ein Sieg: Die Landesliga-Bilanz der Jugendhandballer aus Delmenhorst und dem Landkreis Oldenburg fiel am Wochenende ernüchternd aus.

Landesliga Nord MJA

HSG Delmenhorst – SG Arbergen-Mahndorf 25:26. Trotz einer guten Abwehrleistung schafften es die Hausherren nicht, zu verhindern, dass die Gäste mit einem Fünf-Tore-Vorsprung (8:13) in die Halbzeitpause gehen konnten. Die Angreifer leisteten sich zu viele Fehlversuche und technische Fehler. Nach dem Seitenwechsel stellte Trainer Florian Bogun die Deckung von einer 6-0 Formation auf 4-2 um. Seine Mannschaft fand immer besser ins Spiel und erzielte in der 54. Minute durch Timo Barkemeyer den 22:22-Ausgleich. Fynn Braunschweig traf kurz darauf zur 23:22-Führung. Doch trotz einer Zeitstrafe für die Gegner konnte die Bogun-Sieben den Vorsprung nicht verteidigen, sondern kassierte zwei Treffer in Folge zum 23:25. Delmenhorst gab nicht auf, schaffte den Ausgleich aber nicht noch einmal.

Landesliga West MJA

TuRa Marienhafe – TV Neerstedt 32:28. Bisher hatte er nicht einen einzigen Punkt abgeben, jetzt kassierte der TV Neerstedt seine erste Niederlage. In Marienhafe lief nach einem 7:4 (9.) nicht mehr viel zusammen. Die Deckung wirkte instabil. Die Angreifer ließen einfach zu viele gute Möglichkeiten ungenutzt. Über ein 11:11 geriet das Team zur Pause 14:17 in Rückstand. Die Situation änderte sich auch nach Wiederbeginn nicht. Binnen fünf Minuten kassierten die Gäste fünf Treffer in Folge und lagen deutlich 14:22 im Rückstand. Nun wollten es die TVN-Jungen jedoch noch einmal wissen, legten einen ordentlichen Zahn zu und holten dank eines herausragenden Mirko Reuter, der insgesamt 15 Treffer erzielte, Tor um Tor auf. Nach dem 27:27 (53.) übernahmen jedoch die Hausherren wieder das Zepter.

Landesliga Nord MJB

TV Oyten II – HSG Delmenhorst 21:38. Während der ersten Spielhälfte war Trainer Thorben Müseler noch nicht ganz zufrieden mit dem Auftritt seines Teams. Er bemängelte zu viele Einzelaktionen und vermisste die spielerische Linie. Nach der Pause (13:8 für Delmenhorst) hingegen zeigten die HSG-Jungen ein ganz anderes Gesicht. Mit einer sehr konsequenten Deckung, viel Tempo und konzentrierten Torwürfen erspielten sich die Rot-Weißen innerhalb von zehn Minuten einen 15-Tore-Vorsprung (25:10). Auch in der verbleibenden Zeit blieben die Spieler höchst konzentriert und erhöhten den Abstand permanent.

TV Neerstedt – HSG Nordhorn 19:24. In der ersten Spielhälfte stand die Deckung der Gastgeber recht ordentlich. Im Angriff hingegen hatten die Spieler Probleme und erlaubten sich zu viele technische Fehler. Nach dem deutlichen Rückstand nutzte Trainer Thomas Logemann die Pause (7:14), um seinen Spielern noch einmal Mut zu machen. Und die Ansage schien gefruchtet zu haben. Die TVN-Jungen zeigten sich nun wesentlich entschlossener und verkürzten den Rückstand bis zur 40. Minute auf 15:18. Als sich in der verbleibenden Spielzeit wieder die alten Fehler einschlichen, nutzten die Gäste die Chance, sich wieder weiter abzusetzen. Logemann war mit der zweiten Halbzeit seiner Mannschaft überaus zufrieden. „Darauf lässt sich aufbauen“, betonte der Coach.

Landesliga Nord WJA

TuSG Ritterhude – HSG Delmenhorst 24:23. In den ersten zehn Minuten fand die HSG noch nicht richtig ins Spiel, sie lief zunächst einem Rückstand hinterher. Danach stand die Abwehr immer sicherer, auch im Angriff wurden die sich bietenden Chancen gut genutzt. Ab der 17. Minute übernahm Delmenhorst die Führung und mit einem Zwei-Tore-Vorsprung ging es in die Pause (12:10). Nach dem Seitenwechsel knüpften die Gäste an der guten Leistung an und bauten die Führung auf 21:16 bis zur 50. Minute aus. Weitere acht Minuten behielt die HSG die Nase vorn, dann spielten die Gastgeberinnen eine offene Manndeckung und erkämpften sich noch einen knappen Sieg. In der Schlussphase gab es einige fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichters, wodurch sich die Gäste um den Erfolg gebracht sahen.

HG Jever/Schortens – TS Hoykenkamp 14:14. Die Partie verlief mit ständig wechselnden Führungen völlig ausgeglichen. TSH-Coach Tim Streckhardt war mit der Deckungsarbeit sehr zufrieden, doch im Angriff agierte sein Team oft zu hektisch. Ebenso wurden die Lücken in der Abwehr der Gastgeberinnen zu wenig genutzt. Zur Pause hatte Jever/Schortens mit 8:6 die Nase zwar vorn, doch nach der Pause holte Hoykenkamp den Rückstand schnell auf. In der Schlussminute hatten die Gäste den Sieg in der Hand, doch ihren Strafwurf konnte die TSH nicht verwandeln. Großes Lob gab es für Torhüterin Aileen Gibbins, die mit ihren starken Paraden ihr Team im Spiel hielt, und Anne Wottrich, die im Angriff sowie in der Abwehr eine starke Leistung zeigte.

Landesliga Nord WJB

HG Bremerhaven – TV Neerstedt 29:12. Die Gäste erwischten einen guten Start und lagen in den ersten zehn Minuten ständig in Führung. Danach häuften sich die technischen Fehler des TV Neerstedt. Die Gastgeberinnen nahmen das Heft in die Hand und zogen bis zur Pause auf 15:10 davon. Die Gäste fanden auch nach dem Seitenwechsel nicht mehr ins Spiel zurück. Zu schnell ließ der Turnverein den Kopf hängen, weshalb die HG Bremerhaven die Führung immer weiter ausbaute. Der TV Neerstedt erwischte nach seiner langen Spielpause einen rabenschwarzen Tag, an dem er den Gastgeberinnen auch in der Schlussphase kaum noch Paroli bot.