Ein Angebot der NOZ

Jugendhandball B-Junioren der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verlieren

Von Jörg Schröder, Jörg Schröder | 20.03.2017, 16:22 Uhr

Nächster Rückschlag für die B-Jugend-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg: Die Mannschaft von Trainer Stefan Buß verlor das Oberliga-Topspiel beim Tabellenführer TSV Burgdorf mit 26:35 (13:18).

Es war das dritte sieglose Spiel in Serie für die HSG (9:7 Punkte), die damit auf Rang drei der Tabelle hinter Burgdorf und Eintracht Hildesheim zurückfiel. Der Vierte TV Oyten (5:7 Punkte) hat bisher allerdings zwei Spiele weniger ausgetragen.

Die Mannschaften, die in der Oberliga die Plätze eins und zwei belegen, spielen um die A-Jugend-Meisterschaft und sind direkt für die A-Jugend-Bundesliga – dem großen Traum der Landkreis-HSG – qualifiziert. Die Teams auf den Rängen drei und vier haben sich zumindest automatisch für die Relegation zur Bundesliga qualifiziert.

Obwohl sich Grüppenbühren/Bookholzberg gegenüber den vergangenen beiden Spielen (zuvor 20:21 gegen HSG Heidmark und 15:15 gegen TV Oyten) erheblich gesteigert hatte, mussten die HSG-Jungen beim Oberliga-Meisterschaftsfavoriten eine deutliche Pleite hinnehmen. Das 1:0 durch Bennet Krix (2.) sollte die einzige Führung für die HSG in dieser Partie bleiben. Über ein 1:1 (3.) zogen die Hausherren bis zur 15. Minute auf 10:3 davon. Erheblichen Anteil an dieser Führung hatten Petar Juric und Veit Mävers, die nicht nur zusammen 18 Treffer erzielten, sondern auch immer wieder geschickt ihre Nebenleute einsetzten. Diese beiden Spieler bekam die Buß-Sieben während der gesamten Spielzeit nicht in den Griff. Zwar kam die HSG in der 24. Minute durch Krix noch einmal auf 13:17 heran und hatte die Chance, auf drei Tore zu verkürzen. Doch ein Ballverlust ermöglichte den Hausherren, mit einem Fünf-Tore-Vorsprung in die Pause zu gehen. Nach der Pause zog Burgdorf unaufhaltsam davon.

Trainer Buß hofft, dass seine Spieler in den nächsten beiden Begegnungen – am Samstag (14 Uhr) in Oyten und am 31. März (Freitag, 20 Uhr) gegen Eintracht Hildesheim – wieder Punkte einfahren.