Ein Angebot der NOZ

Jugendpokalendspiele in Stenum TuS Hasbergen, VfL Stenum und SG DHI jubeln über Double

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 19.06.2016, 23:48 Uhr

In ihren Ligen feierten sie bereits die Meisterschaft, nun jubeln sie auch über den Sieg im Fußball-Kreispokal: In der C-Jugend setzte sich der Kreisklassen-Meister TuS Hasbergen etwas überraschend mit 2:1 gegen den FC Hude durch, in der B-Jugend hatte Gastgeber VfL Stenum beim 4:0 gegen die SG Großenkneten/Döhlen keine Mühe, während bei den A-Junioren die SG Dünsen/Harpstedt/Ippener mit einem 5:3 gegen VfL Stenum nach dem Kreisliga-Titel ebenfalls das Double perfekt machte.

C-Junioren, TuS Hasbergen - FC Hude 2:1 (2:0). Jürgen Stöver lächelte zufrieden. „Ich bin unheimlich stolz auf die Leistung der Mannschaft“, sagte der TuS-Vorsitzende nach dem Sieg des Außenseiters. Mit einem Blitzstart stellte der Außenseiter TuS Hasbergen die Weichen auf Sieg. Joey Bednarek (1., nach klasse Zuspiel von Fehed Khello) und Lucas Kaya (9., nach Freistoß) brachten den TuS nach noch nicht einmal zehn Minuten mit 2:0 in Führung.

In der Folgezeit hatte Hasbergen zwar nicht unbedingt mehr Ballbesitz, war aber die fußballerisch bessere Mannschaft. Zudem hatten die Delmenhorster mit Paraskevas Teperoglou einen starken Rückhalt im Tor. Nach dem 1:2-Anschluss durch Lukas Bechtholt (57., Foulelfmeter) brachte Hasbergen den Sieg mit Glück und Geschick über die Zeit.

„Wir waren die spielerisch bessere Mannschaft“, meinte Hasbergens Trainer Heiko Drees. „In der zweiten Halbzeit war es dann ein ausgeglichenes Spiel, doch wir haben verdient gewonnen.“ Hudes Trainer Gerd Stuhlmacher nahm die Pleite derweil sportlich. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, meinte der FCH-Trainer. „In der ersten Hälfte haben bei uns Aggressivität, Laufarbeit und Zweikampfstärke gefehlt. Nach der Pause haben wir dann alles rausgehauen. Aber es hat halt nicht gereicht.“

B-Junioren, VfL Stenum - SG Großenkneten/Döhlen 4:0 (2:0). Lautstark unterstützen sie ihre Mannschaft, doch am Ende mussten auch die Fans der SG Großenkneten/Döhlen anerkennen, dass der Gegner einfach zu stark war: Vor 300 Zuschauern unterlag die Spielgemeinschaft dem Gastgeber VfL Stenum klar mit 0:4. Dabei hatte der Vierte der Kreisliga das letzte Punktspiel gegen den Meister noch mit 2:1 gewonnen, doch die 80 Pokalminuten verliefen relativ einseitig.

„Wir haben unsere taktischen Vorgaben hervorragend umgesetzt“, jubelte Trainer Sascha Liske nach den Toren von Niklas Reckler (1.), Tom Geerken (38., Alleingang), Silas-Bent Dohrmann (49.) und Jonas Genzen (68.). Mit schnellen Pässen in die Schnittstellen der SG-Abwehr kam Stenum immer wieder zu Torchancen. „Die Schnelligkeit und das Spiel in die Tiefe ist einfach unsere Stärke“, sagte Liske, der den künftigen Bezirksligisten nun an Frank Radzanowski abgibt. Im Endeffekt hätte Stenum das Spiel noch höher gewinnen müssen. Doch Liskes Pendant Michael Brümmer freute sich vielmehr über diese Tatsache: „Die Leidenschaft und der Wille der Mannschaft ist einfach überragend.“

A-Junioren, SG DHI - VfL Stenum 5:3 (3:0). Einen echten fußballerischen Leckerbissen bekamen die Zuschauer am Kirchweg im letzten Spiel des Tages geboten. Nach der heftigen 1:5-Klatsche in der Liga gegen die SG DHI hatte sich Stenum auch im Pokal nicht ganz so viel ausgerechnet. Und es sah lange Zeit danach aus, als wenn die Kicker aus der Samtgemeinde einen nie gefährdeten Sieg einfahren würden. Nach etwas mehr als 50 Minuten führte die Spielgemeinschaft nach Treffern von Hannes Neuhaus (15./51.) und Andreas Taute (27.) sehr zur Freude des sangesfreudigen SG-Anhangs bereits mit 3:0 – weil sie gedanklich schneller und fußballerisch einfach besser war. Zudem hatte DHI die VfL-Mittelfeldstrategen Fynn Dohrmann und Helge Petershagen, die schon feste Größen bei den Stenumer Bezirksliga-Herren sind, fest im Griff.

Doch während DHI die Zügel schleifen ließ, entdeckte Stenum seinen Kampfgeist – und hatte mit dem in den Sturm beorderten Dohrmann seinen überragenden Spieler. Dohrmann leitete mit einem Doppelpack die rassige Schlussphase ein und verkürzte zunächst auf 2:3 (54./76.) und später auf 3:4 (81., Handelfmeter). Doch Dünsen/Harpstedt/Ippener brachte den Sieg mit Treffern von Onno Bolling (4:2, 77.) und Niklas-Marvin Fortmann (5:3, 90.+1) doch noch über die Bühne – und krönte mit dem Double die „megageile Saison“, wie es Trainer Michael Würdemann ausdrückte.

Das Spiel analysieerte er so: „Wir hatten den größern Willen und waren in den Zweikämpfen präsenter.“ Dass Stenum nach einer klaren Führung doch noch zurück ins Spiel, ließ er nicht nur mit den verletzungsbedingten Wechseln entschuldigen. „Wir laufen bei einer 3:1-Führung in einen Konter. Das ist einfach nur dämlich.“ Die Parole für die erfolgreiche Double-Saison gab Coach Würdemann nach Schlusspfiff in Richtung des Teams und der Fans dann auch direkt vor: „Wir lassen es heute Abend richtig krachen.“