Ein Angebot der NOZ

Jugendteams im Aufwind Talente des Delmenhorster TV sind heiß auf Basketball

Von Daniel Niebuhr | 04.03.2016, 21:46 Uhr

Im Nachwuchsbereich läuft es bei den Basketballern des Delmenhorster TV so gut wie lange nicht. In der U14 mischt eine Mädels-Gang die Bezirksklasse auf. Die U18 ist nach dem Einzug in die Meisterrunde im Playoff-Modus.

Delmenhorst. Es ist zweifellos ein Segen, dass die Sportwelt im 21. Jahrhundert bis in die untersten Ligen statistisch ausgeleuchtet ist – denn Zahlen fördern manchmal wunderbare Kuriositäten zutage. Die U14-Basketballer des Delmenhorster TV sind so ein Beispiel, der Tabellenführer der Bezirksklassen-Platzierungsrunde stellt in dieser Liga auch die besten Werfer. Beziehungsweise Werferinnen – denn an der Spitze der Punktejäger stehen mit Anastasia Scheremetjew, Lisa Sophie Dixon und Stephanie Janoschka drei Mädchen, mit Svea von Türk folgt eine vierte Delmenhorserin auf Rang sieben. „Ungewöhnlich“ findet das selbst DTV-Coach Tim Frerichs und sagt: „Über unsere Mädels-Gang kann man nur staunen.“ Besonders über Scheremetjew: Sie erzielt pro Spiel im Schnitt 32,3 Punkte. „Ein Top-Talent“, findet Frerichs.

U18 im Playoff-Modus

Der Leiter der Jugendsparte hat momentan allgemein keinen Grund zur Klage; im Kleinen erlebe er sogar ein Boom, findet er. Mit der Besetzung der beiden Nachwuchsteams hat er aktuell keine Probleme, und sportlich läuft es viel besser, als er selbst es vermutet hatte. Die erwähnte U14, in der sechs Mädchen und drei Jungs auf Korbjagd gehen, macht dem Trainerteam mit Frerichs, Natalie Klein und Mathias Lülker von Türk gerade richtig Freude und ist auf dem Weg, nach Verpassen der Meisterrunde immerhin die Platzierungsspiele der Bezirksklasse zu gewinnen. Noch besser macht es die U18, das Prunkstück des Delmenhorster Nachwuchs-Basketballs: Die „Young Devils“ haben etwas überraschend die Bezirksklassen-Meisterrunde erreicht und könnten dort – ein Sieg im morgigen Heimspiel gegen den Emder TV vorausgesetzt (12.30 Uhr) – sogar noch Vizemeister werden. „Diese Spiele gegen Top-Gegner haben für die Jungs Playoff-Charakter. Sie sind alle heiß auf Basketball“, sagt Frerichs, der stattliche 17 Spieler im Aufgebot hat: „Für unsere Verhältnisse ist das ein Riesen-Kader.“

Sprungbrett zu den Herrenteams

Frerichs’ Bilanz als Nachwuchschef ist also auch in dieser Saison beachtlich. Die U18 spielt auf Bezirksebene im vierten Jahr in Folge oben mit und entwickelt sich zur Talentschmiede für die Herrenteams. Der beste Werfer der Vorsaison, Muhammed Tozan, ist in der Oberliga bereits fest etabliert, eigentlich als Reboundsammler, zuletzt punktete der Jüngste im Team aber auch regelmäßig. Für die kommende Saison hat Frerichs wieder ein Talent für höhere Aufgaben ausgeguckt: Marco Feo Ziehmann ist mit 20 Zählern pro Spiel der Anführer der aktuellen U18. In der zweiten Herren hat der 17-Jährige schon ausgeholfen, die Oberliga ist ihm eigentlich noch nicht geheuer. „Das werden wir noch sehen“, scherzt Frerichs: „Marco ist nur zu bescheiden.“