Ein Angebot der NOZ

Jungen-Bezirksklasse TV Hude schlägt TuS Hasbergen im Spitzenspiel

Von Andreas Giehl | 25.11.2016, 17:01 Uhr

Am Mittwochabend fand in der Jahnhalle in Hude das Spitzenspiel der Jungen-Bezirksklasse Ost statt: Der TV Hude traf auf den TuS Hasbergen. Ein schöner Moment für alle Spieler, Eltern und Förderer der Kinder. Sozusagen ein kleines, lokales Highlight im Tischtennis. Im reinen Wettkampf stand außerdem etwas auf dem Spiel: Es ging um die Vorentscheidung im Kampf um die Herbstmeisterschaft. Am Ende siegte der gastgebende Turnverein mit 8:2.

Die Höhe des Ergebnisses fiel für die meisten Experten vielleicht ein wenig überraschend deutlich aus. Denn beide Mannschaften hatten nach vier gespielten Partien jeweils 7:1 Punkte auf dem Konto und waren damit gleichauf. Nach diesem Sieg ist der Huder Nachwuchs der Herbstmeisterschaft ein großes Stück nähe gekommen. Bei 9:1 Punkten benötigt der TVH jetzt nur noch einen Sieg im letzten Spiel gegen den SV Höltinghausen (4:6). Noch führt aber die Truppe von GW Mühlen (10:2) das Feld an. Die Grün-Weißen haben die Vorrunde bereits abgeschlossen. Die Hasberger Knaben spielen zum Abschluss des Jahres noch gegen den TV Dinklage. Sollten sie diese Partie gewinnen, lägen sie bei 9:3 und hielten weiter Kontakt zur Spitze. In dem Fall wäre ein spannender Titelkampf auch in der Rückrunde garantiert.

Tolle Einzel in angenehmer Atmosphäre

Hudes Betreuer Felix Lingenau hat seiner Meinung nach das beste Spiel seiner Jungs in der gesamten Hinrunde gesehen. Die Leistung sei schon beim 7:7 gegen Tabellenführer Mühlen gut gewesen, konnte gegen die Hasberger aber noch einmal gesteigert werden. In angenehmer Atmosphäre fieberten auch einige Elternpaare bei diesem Topspiel kräftig mit. Sie spendeten Beifall für schöne Ballwechsel und feuerten ihre Kinder immer wieder an.

Im Einzel kam es nebenbei zum mit Spannung erwarteten Duell zwischen Pascal Bausen (Hude) und Tom Piper (TuS). Beide „Nummer-Einsen“ waren bis dato noch unbesiegt und lieferten sich den erwartet engen Fight. Zuvor hatte in diversen Duellen der Hasberger mehrheitlich die Nase vorn behalten. An diesem Abend konnte Bausen den Spieß umkehren und mit einer taktisch abgeklärten Leistung seinen Gegenüber in drei engen Sätzen bezwingen. Ein entscheidendes Schlüsselspiel, so Lingenau, war auch der direkte Vergleich der beiden „Zweier“ zwischen Joke Fleddermann und Gabriel Kas. Nach vier Sätzen siegte der Crack vom Gastgeber. Im unteren Paarkreuz übten derweil die Huder Spieler an diesem Tag Dominanz aus. Auf dem Weg zum 8:2 wurde kein Spiel abgegeben.

Der TuS Hasbergen ist gut aufgestellt

Wie in Hude so ist man auch in Hasbergen erfreut über die gute Entwicklung seiner 1. Jungenmannschaft. Diese hatte im Vorjahr die Meisterschaft in der Kreisliga errungen. Beim Debüt im Bezirk setzt sich die allgemein gute Entwicklung fort. „Wir haben gehofft, dass die Jungen vielleicht einige Spiele gewinnen werden. Dass sie nun sogar oben mitmischen, freut uns natürlich umso mehr“, meint Meike Piper, die seit vielen Jahren hingebungsvoll Nachwuchsarbeit beim TuS betreibt.

Nebenbei: Sohn Tom Piper spielt das erste Jahr bei den Jungen, gehört in der Liga auf Anhieb zu den Besten. Für Gabriel Kas und Caner Colak ist es hingegen das dritte und letzte Jahr. Beim TuS hofft man, dass im Sommer dem Duo der Sprung in den Herrenbereich reibungslos gelingt. Der Benjamin im Team ist dagegen die Nummer vier, David Castiglione. Er ist sogar noch A-Schüler und wird demzufolge der Nachwuchssparte noch länger erhalten bleiben. Dazu zählen in Hasbergen insgesamt drei Jungenmannschaften und eine Mädchenmannschaft. Letztere tritt in der II. Jungen-Kreisklasse an. In schwierigen Zeiten im Nachwuchs sieht sich der TuS hier insgesamt gut aufgestellt.