Ein Angebot der NOZ

Kampf um Spitzenplätze Landesliga-Handballer bestreiten Auswärtsspiele

Von Heinz Quahs | 19.03.2015, 16:30 Uhr

qu Hoykenkamp/Bookholzberg. Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und der TS Hoykenkamp treten an diesem Samstag auswärts an: die HSG beim TV Dinklage, die TSH bei der TSG Hatten-Sandkrug II.

Fünf Siege in Folge haben die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg eingefahren. Damit brachten sie sich im Rennen um die Aufstiegsplätze in eine glänzende Ausgangsposition: Die HSG ist Tabellenzweiter, weist aber die wenigsten Minuspunkte aller 14 Teams auf. Am Samstag, 16.30 Uhr, ist sie beim TV Dinklage gefordert. Ein Team, das den Titel „Mannschaft der Stunde“ durchaus auch beanspruchen könnte. Sechs der letzten sieben Partien gewann der TVD und schob sich so auf Rang fünf vor.

HSG setzt auf ihre Abwehr

Prunkstück der Dinklager, die ihren Höhenflug der Tatsache verdanken, dass sie in den vergangenen Wochen endlich in Bestbesetzung antreten können, ist eine kompromisslose, sehr offensive Abwehr. Deshalb geht die HSG mit der Vorgabe in die Partie, möglichst selten im Positionsangriff zu spielen. Trainer Sven Engelmann setzt auf die eigene Defensive. Ballgewinne wollen die Bookholzberger zu Gegenstoßtoren nutzen. „Für uns wird es eines der schwersten Spiele“, sagt Engelmann, der nur um den Einsatz von Lasse Wiosna bangt. „Wir werden uns intensiv vorbereiten. Ein Erfolg gegen diese heimstarke Mannschaft wäre ein Riesenschritt in Richtung Spitze.“

Hergen Schwarting kehrt ins TSH-Team zurück

Für Jörn Franke, Trainer der Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp, ist die Sache klar. Wenn seine Mannschaft im Rennen um Meisterschaft und Relegationsplatz noch mitmischen möchte, darf sie sich keinen Ausrutscher mehr erlauben. Deshalb hat er sie auch intensiv auf das Landkreis-Duell bei der TSG Hatten-Sandkrug II vorbereitet, das am Samstag um 17.30 Uhr, in der Halle an der Schultredde in Sandkrug beginnt. Frankes Ziel ist es, der Offensive der TSG durch frühes Stören die Wirkung zu nehmen. Die TSH muss ohne Hannes Ahrens, Christoph Müller-Hill, Martin Wessels und Dirk Egbers antreten. Hergen Schwarting kehrt in den Kader zurück.