Ein Angebot der NOZ

Kreise und Bezirk uneins Fußballer und ihre verschiedenen Winterpausen

Von Klaus Erdmann | 12.12.2015, 07:11 Uhr

Bei der Fußball-Winterpause gehen die Kreise unterschiedliche Wege. Bezirksliga-Staffelleiter Frank Schulte kündigt schon Doppelspieltage an.

Wenn es um die Winterpause der Fußballer geht, favorisierten die Verantwortlichen unterschiedliche Modelle. Im Kreis Oldenburg-Land stehen noch vier Tage vor Heiligabend Spiele auf dem Plan (lesen Sie den nebenstehenden Bericht). Die hiesige Bezirksliga 2 befindet sich bereits seit Anfang des Monats in der Winterpause. Ein Streifzug.

Frank Schulte (Ostrhauderfehn), Staffelleiter der Bezirksliga 2, hat die Teams am 30. November in die Pause geschickt. Er bereut die Entscheidung nicht: „Wenn ich mir die Wetterlage so angucke...“. Die Resonanz der Vereine sei positiv gewesen. Bei weiteren Spielen hätten Mannschaften mit Kunstrasen einen „Riesenvorteil“ und es käme zu einer Wettbewerbsverzerrung. Beim Staffeltag Anfang Januar in Westerstede werde das weitere Vorgehen abgestimmt. „Ostern und Pfingsten gibt es definitiv Doppelspieltage“, betont Schulte. Ist eine Verlängerung der Saison über den 27. Mai hinaus möglich? „Ja. Wir denken darüber nach. An die Europameisterschaft sind wir nicht gebunden.“

Horst Rickels (Oldenburg), Spielausschuss-Vorsitzender des Kreises Oldenburg-Stadt, hat die Winterpause am Montag ausgerufen. „Es standen sowieso nur noch drei, vier Spiele auf Rasenplätzen an“, sagt er. Man werde den Vereinen ein Konzept hinsichtlich der Nachholspiele vorlegen. Aber es gebe kein „Wunschkonzert“, denn es handele sich in Oldenburg fast nur um städtische Plätze und man habe zu wenig Flutlichtanlagen.

Rickels’ Kollege Heino Tönjes (Brake) erklärt, dass es im Kreis Wesermarsch viele Kunstrasenplätze gebe. Eventuell könne man bereits vor dem anvisierten Termin (26. Februar) Spiele austragen.

Die ersten beiden Kreisklassen seien „gut ins Ziel gekommen“, sagt Thorsten Jäger (Rastede), Spielausschuss-Chef des Kreises Ammerland. Mit der Situation in den anderen Klassen könne man ebenfalls gut leben. In der 1. Kreisklasse sollen die Partien am 25. Februar fortgesetzt werden. Vielleicht schalte man einige Spiele vor, so Jäger. Begegnungen zu Ostern und Pfingsten bezeichnet er als „allerletzte Option“. Er ergänzt: „Die Feiertage wollen wir möglichst freihalten. An diesen Tagen kann man auch etwas anderes machen.“

In der Kreisliga Braunschweig sind für Sonntag drei Treffen vorgesehen. Wie sind die Chancen? „Wenn ich aus dem Fenster sehe, muss ich sagen: gering“, antwortet Spielausschuss-Vorsitzender Torsten Bergmann (Schwülper). Es habe früh Ausfälle gegeben und man versuche, so viele Spiele wie möglich durchzuführen. Bergmann: „Wir haben noch genug Spieltage in petto. Die Feiertage sind in die Planung aufgenommen worden.“ Problemlos werde das Restprogramm nicht, sagt er. Und: „Es gab schon reibungslosere Saisons.“