Ein Angebot der NOZ

Kreiseinzelmeisterschaft Judo Judoka aus Wildeshausen feiern tolle Erfolge

Von Vera Benner, Vera Benner | 07.09.2016, 19:43 Uhr

Besser geht es nicht: Die sechs Judoka des Judo Team Wildeshausen haben sich bei den Kreiseinzelmeisterschaften in Rastede alle für die kommenden Bezirkseinzelmeisterschaften qualifiziert. Somit starten Justus Thomas, Vico Schmitz, Aaron Kolloge, Max Bunke, Ugur Avci und Amelia Nowakowski am 17. September in Nordhorn.

In zum Teil packenden Zweikämpfen gelang es insbesondere Justus Thomas und Vico Schmitz zu überzeugen. Justus Thomas machte von Anfang an klar, dass er nicht gewillt war, einen Kampf zu verlieren. Mit seinem offensiven Kampfstil brachte er seine Gegner sofort in die Defensive und konnte all seine drei Kämpfe vorzeitig mit Ippon beenden. Der erste Platz war der verdiente Lohn.

Vico Schmitz tat es seinem Teamkollegen Justus Thomas gleich. Er gewann seine beiden Kämpfe durch Siege im Boden durch Haltegriff vorzeitig und wurde ebenfalls Erster in seiner Gewichtsklasse. „Er betreibt Judo erst seit etwa einem halben Jahr, somit fehlt ihm die Kampferfahrung. Doch das machte er durch seinen Mut und Kampfeswillen auch gegen stärkere Gegner mehr als wett“, lobte Trainer Bernd Zerhusen.

Judoka auch durch eine Fehlentscheidung nicht zu toppen

Amelia Nowakowski, Aaron Kolloge, Ugur Avci und Max Bunke verloren in ihren Gewichtsklassen jeweils einen Kampf, qualifizierten sich mit dem Erreichen eines zweiten Platzes aber ebenfalls für die Bezirkseinzelmeisterschaft. Dabei stand die Qualifikation von Aaron Kolloge lange Zeit nicht fest, weil ihm durch eine Fehlentscheidung ein verdienter Sieg verwehrt blieb. Erst durch das sportliche Verhalten von Gegner Niklas Avetisov vom TuS Eversten wurde Aaron Kolloge der zweite Platz und somit die Qualifikation zur Bezirkseinzelmeisterschaft doch noch zugesprochen. Gegner Niklas Avetisov berichtete dem Hauptkampfrichter, dass er zu Unrecht zum Sieger erklärt worden war.

Die Trainer Bernd Zerhusen und Dian Tanov zeigten sich nach dem Wettkampf mehr als zufrieden. „Nun heißt es, die zwei Wochen bis zur Bezirkseinzelmeisterschaft zu nutzen und noch mal in eine intensive Vorbereitung zu gehen“, sagte Tanov.