Ein Angebot der NOZ

Kreisliga-Saisonrückblick Neun Wechsel: Trainerstuhl ist ein Pulverfass

Von Manfred Nolte | 17.06.2016, 08:39 Uhr

Auch in der Fußball-Kreisliga sitzen die Trainer auf einem Pulverfass. In der gerade beendeten Spielzeit gab es nicht weniger als neun Wechsel, wobei einige Übungsleiter von selbst das Handtuch warfen.

Auffällig war, dass sich selbst Titelanwärter wie der TV Munderloh und der VfR Wardenburg ihren Trainer eher unfreiwillig wechseln mussten. Beim TV Munderloh hörte Niklas Kühne auf, da er bei vielen Spielen aufgrund seines Jobs als Physiotherapeut beim Regionalligisten VfB Oldenburg nicht dabei sein konnte. Sein Nachfolger wurde Ralf Eilenberger. Der VfR Wardenburg trennte sich von Darius Mandok und verpflichtete dafür Jörg Beckmann.

Beim TV Dötlingen warf Georg Zimmermann nach Unstimmigkeiten mit dem Vorstand das Handtuch und wurde durch den jungen Hendrik Sandkuhl ersetzt. Der SV Achternmeer verpflichtete nach dem Fortgang des erst zu Saisonbeginn gekommenen Holger Oltmanns mit Torben Geerken einen Youngster. Beim SV Tungeln ersetzte Lutz Hofmann Michael Leverenz. Torwartlegende Bernd Meyer trat beim Ahlhorner SV die Nachfolge des gefeuerten Jörg Peuker an.

Der KSV Hicretspor trennte sich trotz guter Ergebnisse vom jungen Mete Döner, der daraufhin zum Stadionrivalen RW Hürriyet wechselte. Dort hatte Chawkat El-Hourani das Handtuch geworfen, da er sich vom Vorstand nicht ausreichend unterstützt hatte. Seine Nachfolge übernahm zunächst Murat Turan, der aber auch schnell die Nase voll hatte. Mit dem Wechsel von El-Houraini zu Hicretspor schloss sich der Kreis.