Ein Angebot der NOZ

Kreisligist mit neuem Trainer Arend Arends soll TV Jahn Delmenhorst auf Kurs bringen

Von Daniel Niebuhr | 28.09.2017, 22:26 Uhr

Der 33-jährige Arend Arends übernimmt den Delmenhorster Fußball-Kreisligisten TV Jahn und soll den Traditionsclub weiterentwickeln.

Im Trainingsanzug elegant auszusehen, ist eine Aufgabe, an der Männer seit Generationen verzweifeln – Arend Arends zeigte am Donnerstagabend aber, dass es durchaus möglich. Der neue Trainer des TV Jahn erschien zu seiner Vorstellung ganz in Schwarz, mit weißen Sportschuhen und einem Lächeln auf den Lippen, an dem man die Vorfreude auf seine neue Aufgabe ablesen konnte. „Eine schöne Herausforderung“ habe er gefunden, erklärte der 33-Jährige: „Ich will hier etwas aufzubauen.“

„Wieder als Team präsentieren“

Beim Delmenhorster Fußball-Kreisligisten war die Freude am Donnerstag mindestens ebenso groß, Arends für sich gewonnen zu haben; Abteilungsleiter Marco Castiglione sprach sogar von „einem geilen Weg“, den man zusammen gehen könne – an deren Ende „wir hoffentlich wieder da stehen, wo der TV Jahn hingehört“. Was, ohne sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen, nicht unbedingt da ist, wo man aktuell gerade steht. Platz 13 mit sieben Pleiten aus neun Spielen und der schlechtesten Abwehr ist keine vorzeigbare Zwischenbilanz für ein Team, das sich im Sommer hervorragend verstärkt und dem Abstiegskampf eigentlich abgeschworen hat. Bereits nach den ersten Probe-Trainingseinheiten glaubt Arends, einige Baustellen identifiziert zu haben. „Wir müssen uns als Team präsentieren, da müssen wir ansetzen“, sagt der Coach.

Im Derby noch Palubitzki auf der Bank

Im Kreisliga-Tabellenkeller kennen sich beide – Trainer und Verein – nur zu gut aus. Jahn schaffte in den vergangenen Jahren jeweils erst kurz vor Schluss den Klassenerhalt, Arends stieg zuletzt mit einer personell gebeutelten U23 des VfL Wildeshausen in die 1. Kreisklasse ab. „Ich weiß leider, wie sich Abstiegskampf anfühlt“, sagt er – und bekommt beruhigende Worte von seinem neuen Abteilungsleiter. „Die Klasse“, glaubt Castiglione, „halten wir auf jeden Fall.“ Das offizielle Debüt für Arends wird das Heimspiel gegen den TV Munderloh am 8. Oktober sein; im heutigen Derby gegen den Delmenhorster TB (19 Uhr) wird noch der alte und neue Co-Trainer Frank Palubitzki das Team betreuen.

Eigentlich richtet sich der Blick am Brendelweg aber in die weitere Zukunft, die Tabelle sei, wie alle betonen, erst einmal Nebensache. „Wir wollen uns weiterentwickeln“, sagt Castiglione, der die Herrenmannschaft „an einem Scheideweg“ sieht. Nach einem tiefen Fall versucht das ehemalige Aushängeschild des Delmenhorster Fußballs seit Jahren, die Wende zum Guten zu erzwingen – mit überschaubarem Erfolg. „Deswegen bin ich froh, dass wir Arend haben. Er gibt uns eine tolle Perspektive“, sagt Castiglione, der hofft, dass einige Spieler aus Jahns aktueller Landesliga-U19 im Sommer ins Herrenteam wechseln.