Ein Angebot der NOZ

Kreispokal-Finals 2017 Delmenhorst TB und TuS Heidkrug triumphieren

Von Daniel Niebuhr | 18.06.2017, 23:38 Uhr

Die F-Junioren-Fußballer des TuS Heidkrug und die D-Junioren des Delmenhorster TB haben den Kreispokal 2016/2017 gewonnen. Sie trumphierten beim vom TSV Großenkneten grandios organisierten Finaltag.

Im modernen Fußball entstehen Gesten der Freude ja nur noch selten aus der Emotion heraus; wie man nach einem großen Titel feiert, ist ja selbst im Nachwuchsbereich streng durchgeplant. Gestern gab in der Großenkneter EnergieConcept-Arena sozusagen das Wetter die Jubelchoreografie vor: Bei fast 30 Grad standen bei den Jugend-Kreispokal-Endspielen Wassereimer hoch im Kurs, vorzugsweise, um sie siegreichen Trainern über den Kopf zu gießen. Frank Schwan duschte als erster auf diese Weise, der Trainer hatte mit den F-Junioren TuS Heidkrug den ersten der fünf ausgespielten Pokale geholt und klagte: „Ich habe noch Termine, ich hoffe, ich trockne schnell.“ Was an diesem Tag natürlich ein Luxusproblem war.

Heidkrug bezwingt Ganderkesee

Die Heidkruger, zu deren Trainerteam auch Peter Köller gehört, hatten den grandiosen Fußball-Tag in Großenkneten mit einem 6:1 (3:1) gegen den TSV Ganderkesee eröffnet und ihr Endspiel in Start-Ziel-Manier gewonnen. Durch zwei Tore von Nikita Wittmer und eines von Maximilian Honecker führte der TuS schon nach zehn Minuten mit 3:0. Pascal Wollenberg verkürzte dann für Ganderkesee, doch Nikita und Julian Wittmer machten in der zweiten Halbzeit alles klar, ehe Colin Flügger der Endstand gelang. „Wir haben alles versucht, aber Heidkrug war besser“, bekannte TSV-Trainer Rico Pätzold. Schwan sah es genauso: „Fantastisch. Eine Klasseleistung der Jungs“, jubelte er, während seine Mannschaft den Pokal überreicht bekam.

Eindrucksvolle Atmosphäre

Der Rahmen dafür war feierlich, die Übergabe der Trophäen fand mit „We are the champions“ im Hintergrund auf der Tribüne statt. Überhaupt hatte sich Ausrichter TSV Großenkneten einiges einfallen lassen, ließ die Teams einlaufen, spielte Musik zu den Toren und hatte ein launiges Stadionsprecher-Team um Pascal Grüner, der sagte: „Die Organisation war nicht so schwer, weil alle mitziehen.“ Erich Meenken, Chef des Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst, schwärmte: „Auf den TSV ist Verlass. Die Atmosphäre ist eindrucksvoll.“

Mehr als 200 Zuschauer beim C-Jugend-Endspiel

Das wurde auch durch das mal wieder bemerkenswerte Publikumsinteresse honoriert. Schon morgens bei den F-Jugendlichen waren 80 Zuschauer auf der Anlage, das C-Jugend-Finale der SG Großenkneten/Huntlosen gegen Ganderkesee sahen über 200. Die deutlich unterlegenen Ganderkeseer kassierten eine 1:4-Niederlage, hielten die Partie gegen den klaren Favoriten aber lange offen. Jannis Baumgart und Silas Beewen hatten Kreisligist Großenkneten/Huntlosen bis zur 15. Minute mit 2:0 in Führung gebracht und vergaben danach etliche Großchancen. Ganderkesee nutzte die einzige Gelegenheit vor der Pause: Fabian Goedeke schloss seinen Sololauf mit einem schönen Schlenzer ab.

Letztlich musste der TSV aber seine zweite Final-Pleite des Tages einstecken. Beewen in der 56. und Mattis Hinrichs per Foulelfmeter in der 64. Minute erlösten die Gastgeber, die ihre Pokalsieger-Shirts schon vorbereitet hatten. Beim Siegerfoto hielten sie auch eines für Kapitän Elias Menke hoch, der sich in einem Zweikampf während der Partie das Nasenbein gebrochen hatte. „Er konnte die ganze Woche nicht schlafen wegen des Finals, das ist wirklich bitter für ihn“, meinte sein Trainer Lars Arkenbout.

DTB setzt sich gegen SG Tungeln/Achternmeer durch

Zuvor hatte bereits der Delmenhorster TB in der D-Jugend triumphiert – und eine standesgemäße Abschiedsvorstellung gegeben. Etliche Spieler werden den Verein wohl verlassen, vorher zeigten sie beim 6:2 gegen die SG Tungeln/Achternmeer aber noch eine blitzsaubere Vorstellung. Die Spielanteile waren gleichmäßig verteilt, der DTB demonstrierte aber, warum diverse seiner Spieler für Auswahlmannschaften auflaufen. Sibakiro Jarju, Melvin Eilers und erneut Jarju trafen zur 3:0-Halbzeitführung. Jarju, Colin Lazar und Melvin Eilers erhöhten bis zur 47. Minute auf 6:0, ehe Tristan Darsow für Tungeln/Achternmeer noch verkürzte – erst per Strafstoß, dann mit einem Volley-Hammer in den Winkel. Danach aber war Schluss, und der DTB wurde zur Siegerehrung auf die Tribüne gebeten. Trainer Robert Gaida, der die Mannschaft zusammen mit Herbert Flügger betreut, sah von unten zu – seiner Wasserdusche entkam er aber nicht. Die Spieler erwischten ihn kurz darauf auf dem Kunstrasen.