Ein Angebot der NOZ

Kreispokal-Finals 2017 der Junioren B-Jugend der SG Großenkneten/Huntlosen siegt nach Elfer-Drama

Von Andreas Bahlmann und Daniel Niebuhr | 18.06.2017, 23:47 Uhr

Die B-Jugend-Fußballer der SG Großenkneten/Huntlosen haben das Finale des Kreispokals 2016/2017 gegen den VfL Wildeshausen mit 16:15 nach Elfmeterschießen gewonnen. Die A-Junioren der SG Wardenburg/Benthullen-Harbern, waren am vom TSV Großenkneten organisierten Finaltag, gegen den TV Munderloh mit 2:1 erfolgreich.

In Elfmeterschießen werden bekanntlich Helden geboren, Elfmeterschießen schreiben manchmal aber auch seltsame Geschichten. Das Kreispokal-Finale der B-Junioren war gestern Nachmittag schon dadurch denkwürdig genug, dass es 34 Strafstöße brauchte, um – nach einem 1:1 in regulärer Spielzeit – mit einem 16:15 für die SG Großenkneten/Huntlosen über den VfL Wildeshausen zuende zu gehen. Noch kurioser war allerdings das: Mats Kämper war in dem Marathon-Elfmeterschießen gleich zweimal dran gewesen, hatte beide Male verschossen – und jubelte am Ende doch mit seinen Teamkollegen über den Kreispokalsieg. Was man wohl Glück im Unglück nennen darf.

Tim Lenz hält drei Elfmeter

Tim Lenz hieß am Ende der Held für die Gastgeber, der Keeper parierte drei Wildeshauser Strafstöße, darunter die letzten beiden. Nach Kämpers zweitem Fehlschuss hatte es 15:15 gestanden, Wildeshausen zog nach und hätte den Sieg klar machen können, doch Lenz hielt gegen Matthias Holtmann und schließlich gegen Daniel Wollenberg.

Während der Fehlschütze von seinen Teamkollegen getröstet werden musste, feierte Großenkneten/Huntlosen mit der Mehrheit der 300 Fans. „Das war spannend, oder?“, schnaufte Trainer Pascal Grüner hinterher. Das hatte auch schon für die reguläre Spielzeit gestimmt, in der sich die Teams ein zähes Duell geliefert hatten. Wildeshausen hatte die bessere Spielanlage, Großenkneten hielt kämpferisch dagegen, unterstützt von mit Fahnen bestückten Fans, die mit Bengalos aber zwischenzeitlich beinahe eine Unterbrechung provozierten. Noori Jasem brachte die SG in der 21. Minute in Front, Holtmann glich für den VfL nach einer halben Stunde aus. Danach neutralisierten sich die Teams sogar bis ins Elfmeterschießen hinein – wo Lenz zum Helden wurde. „Wildeshausen war die bessere Mannschaft“, bekannte Grüner. „Aber wir haben gut gekämpft.“ Sein Gegenüber Matthias Ruhle war bitter enttäuscht: „Das ist schwer in Worte zu fassen.“

Lukas Gelnar schießt SG-Team zum Sieg

Im folgenden A-Jugend-Finale machte die SG Wardenburg/Benthullen-Harbern als einzige Jugendmannschaft aus dem Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst das Double perfekt. Der Kreisliga-Meister zwang den klassentieferen TV Munderloh mit 2:1 (0:1) in die Knie, musste aber lange zittern. Tim Schaar schoss in der achten Minute das 1:0 für die gut verteidigenden Munderloher, die sich den Ausgleich durch Lukas Gelnar in der 63. Minute aber durch ein Missverständnis im eigenen Strafraum selbst reinlegten. Gelnar schoss in der 80. Minute auch das 2:1, und Wardenburg überstand die Schlussphase trotz Unterzahl nach einer Zeitstrafe gegen den gerade eingewechselten Philipp Haucken. „Ich danke den Jungs, dass sie mir so einen schönen Abschluss bereitet haben“, sagte Wardenburgs Coach Sören Heeren, der künftig die Kreisliga-Herren trainiert.