Ein Angebot der NOZ

Kunstradfahrer erfolgreich Rother und Steineker siegen im Unterweserpokal

Von Lars Pingel | 10.06.2015, 16:04 Uhr

Die Kunstradfahrer des RV Adelheide haben sich über zwei Gesamtsiege im Unterweserpokal gefreut. Nach dem Final-Wettbewerb der Turnierserie in Bremerhaven stand fest, dass Madlin Rother (Schülerinnen U13) und Joel Steineker (Schüler U13) in der Gesamtwertung den ersten Platz belegen.

Die drei besten Ergebnisse der Saison waren addiert worden, berichtete RVA-Trainer Michelle Doig. Das Vierer-Team der Schülerinnen mit Lea Jacobs, Louisa Joritz, Leah Marie Oehlmann und Madlin Rother kam auf Rang zwei.

Der RV Adelheide Delmenhorst trat mit sieben Sportlern in Bremerhaven an. In der Altersklasse Einer-Kunstradfahren Schülerinnen U13 kam Madlin Rother dort mit großem Vorsprung auf den ersten Platz und sicherte sich so auch den Gesamtsieg. „Sie zeigte ein schönes Programm, in dem alle neuen Übungselemente wie beispielsweise der Übergang in den Lenkersitzsteiger perfekt geklappt hatten“, lobten die Trainerinnen Heike und Michelle Doig. Luna Görmezer wurde in der gleichen Altersklasse Fünfte. Den Unterweserpokal beendete sie auf Platz vier.

Joel Steineker zeigte sein Programm mit „einer tollen Haltung“ und bekam dafür auch wenig Abzug. Leider reichte am Ende die Zeit nicht, berichtete Doig. Dennoch wurde er mit 36,10 Punkten Erster.

Auch U15-Fahrerinnen mit guten Leistungen

Bei den Kunstradfahrerinnen U15 startete Lea Jacobs mit eingereichten 63,70 Punkten. Auch ihr gelangen alle neuen Übungselemente, sodass eine persönliche Bestleistung von 57,05 Punkten erreichte, mit der sie den vierten Platz belegte. In der Gesamtwertung des Unterweserpokals kam sie auf Rang fünf. In dieser Klasse trat in Bremerhaven auch Fiona Holte an. „Ihre neue Übung Kehrsteuerrohrsteiger hat geklappt, aber danach schlichen sich einige Fehler ein“, erzählte Trainerin Doig. Holte erhielt 50,03 Punkte und belegte den fünften Platz; in der Gesamtwertung wurde sie Vierte.

Das RVA-Team mit Lea Jacobs, Madlin Rother, Leah Marie Oehlmann und Louisa Joritz ging mit einem neuen Programm von 44,20 Punkten, das neue Steigerübungen enthielt, auf die Fläche. „Alles lief nahezu perfekt“, sagte Trainerin Michelle Doig. Sie und ihre Schützlinge freuten sich über 36,70 Punkte, die auf der Anzeigetafel standen. Damit verbesserten sie ihre Bestleistung um rund acht Zähler, wurden in dem Final-Wettbewerb Zweite und sicherten sich diesen Rang auch in der Gesamtwertung.