Ein Angebot der NOZ

Landesligist verliert 0:1 Wildeshausen erst im Stau, dann ohne Punkte zurück

Von Frederik Böckmann | 25.10.2015, 19:02 Uhr

Die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen haben ihr Auswärtsspiel beim SV Bad Rothenfelde mit 0:1 (0:0) verloren.

Auf der Hinfahrt standen sie eine Stunde im Stau (weshalb der Anpfiff von 14 auf 15 Uhr verschoben wurde), die Rückreise mussten sie dann trotz einer couragierten Leistung ohne Zähler im Gepäck antreten: Keine Frage, die Reise zum SV Bad Rothenfelde wollen die Landesliga-Fußballer des VfL Wittekind Wildeshausen möglichst schnell aus ihrem Gedächtnis streichen. „Wir sind alle ein bisschen enttäuscht. Wir waren gleichwertig“, berichtete Torwart-Trainer Eike Bothe nach der 0:1 (0:0)-Niederlage im Kurort.

Die spielentscheidende Szene gab es in Minute 63: Bulani Malunga gewann auf der linken Seite ein Laufduell gegen Innenverteidiger Storven Bockhorn, passte nach innen, wo der Ball nach zwei weiteren Stationen bei SV-Kapitän Torsten Kuhlmann landete, der aus 15 Metern eiskalt zum 1:0 für die Gastgeber vollstreckte. „Schade, da haben wir einmal nicht aufgepasst“, sagte Bothe.

Flege, Lehmkuhl und Seidel verpassen die Führung

Wildeshausen kam auf dem Bad Rothenfelder Kunstrasen gut in die Partie, stand sehr kompakt und ließ in der Defensive um die starken Außenverteidiger Kai Meyer (rechts) und Kevin Kari (links) erst gegen Ende der ersten Halbzeit Chancen für Malunga (31./45., Latte) zu. Gleichzeitig hatte Wittekind durch Lennart Flege (14., auf der Linie geklärt) und Jan Lehmkuhl (25.) die Führung auf dem Fuß.

Nach der Pause besaß Bad Rothenfelde weiter ein optisches Übergewicht, doch die erste Gelegenheit verzog Wildeshausens Maxi Seidel (60.). Nach dem 0:1 zog Bothe alle taktischen Register: Er wechselte Mittelstürmer Lennart Feldhus für ein, die Flügelflitzer Seidel und Janek Jacobs aus, zog Bockhorn ins Mittelfeld vor und stellte den herausragenden Kari auf Linksaußen. Doch alle diese taktischen Maßnahmen blieben ohne Erfolg – und der VfL fuhr etwas bedröppelt gen Heimat.