Ein Angebot der NOZ

Landesligisten im Einsatz Grüppenbühren/Bookholzberg bleibt dran

Von Heinz Quahs | 12.01.2015, 14:50 Uhr

In der Landesliga halten die Handballer der HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg den Anschluss an die Spitzengruppe. Hoykenkamp beißt sich dagegen an Barnstorf-Diepholz II die Zähne aus.

Einen Konkurrenten abgehängt, den Anschluss an die Spitzengruppe gehalten: Für Handball-Landesligist HSG Grüppenbühren/Bookholzberg war es ein gelungenes Wochenende. Ligarivale TS Hoykenkamp erlitt dagegen einen empfindlichen Rückschlag.

Grüppenbühren/Bookholzberg – TuS Bramsche 30:22 (13:9). Den klaren Sieg stellte die Landkreis-HSG durch einen beeindruckenden Schlussspurt her. Der Tabellendritte, der von den Bramschern bei einer Niederlage überholt worden wäre, führte zwar ab Mitte der ersten Halbzeit durchgehend, musste aber trotzdem lange zittern. Nach dem 8:6 gelangen Grüppenbühren vier Treffer in Folge zum 12:6 (25.). Nach der 20:14-Führung und einigen Wechseln von Trainer Sven Engelmann riss der Faden, innerhalb von zwei Minuten war Bramsche bis auf zwei Tore dran. „Wir mussten uns erst wieder finden“, erklärte Engelmann. „Deshalb wurde es etwas eng.“ Nach 49 Minuten war beim Stand von 23:20 noch alles möglich, dann folgte aber ein beeindruckender Lauf der Gastgeber. Keeper Jan-Bernd Döhle zeigte einige Glanzparaden, im Angriff wurden die Konter konsequent abgeschlossen. Mit sechs Treffern in Serie setzte sich Engelmanns Team bis zur 57. Minute auf 29:20 ab und sorgte damit für die Entscheidung. „Wenn wir diese Leistung auch in Auswärtsspielen zeigen, werden wir noch viele Punkte holen“, sagte der HSG-Trainer.

HSG Barnstorf-Diepholz II – TS Hoykenkamp 26:20 (12:10). Rund 40 Minuten lang war es kein schlechtes Spiel der Gäste, die ihren Aufwärtstrend bestätigen wollten, den sie vor der Winterpause gezeigt hatten. In der Anfangsphase lag Hoykenkamp meist vorne, nach 22 eher torarmen Minuten mit 9:7. Die erste von zwei entscheidenden Schwächephasen leistete sich die Turnerschaft gegen Ende der ersten Hälfte, als aus einer Führung der 10:12-Pausenrückstand wurde. Nico Skormachowitsch glich direkt nach Wiederbeginn aus. Nach 37 Minuten führte Hoykenkamp wieder mit 15:14, in der 40. Minute stand es 17:17. Eine Zwei-Minuten-Strafe brachte die Mannschaft von Jörn Franke aber aus dem Rhythmus; Barnstorf nutzte, angeführt vom litauischen Spielmacher Tomas Lenkevicius, die Gelegenheit und ging in Führung. In den letzten 20 Minuten erzielte Hoykenkamp nur noch zwei Tore und kassierte eine Niederlage, die die Hoffnung auf eine Aufholjagd in der Tabelle erst einmal erstickte. „Das ist ein Rückschritt für uns. Unsere schwache Wurfausbeute hat uns die Punkte gekostet“, sagte Franke. „Wir haben Lenkevicius zu keinem Zeitpunkt richtig in den Griff bekommen. Er hat uns weh getan.“