Ein Angebot der NOZ

Landesmeisterschaft Ganderkeseer und Delmenhorster Trampoliner holen vier Titeln

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 20.04.2016, 21:34 Uhr

Das waren erfolgreiche Titelkämpfe für die Trampolin-Turnier des Delmenhorster TV und des TSV Ganderkesee: Bei den Landesmeisterschaften im Doppelmini-Trampolinturnen in Neustadt räumten die Aktiven gleich sieben Plaketten inklusive vier Gold-Medaillen ab. „Unser Training hat sich bezahlt gemacht“, jubelte DTV-Trainer Rolf Dydyk.

Die größte Überraschung aus Sicht der Delmenhorster war die Goldmedaille für Melissa Lindt in der Jugend D, die sich mit 57,10 Prozentpunkten vor Phoebe Peschkla (Osterholz-Scharmbeck) und den hochgehandelten Bundesstützpunkt-Turnerinnen Nicola Volkska und Leonie Schnieder (beide TG Jugenddorf Salzgitter) durchsetzte. Nach dem Vorkampf lag Lindt noch auf Rang drei, turnte sich dann aber auf Rang eins – weil Trainer Dydyk „ein bisschen pokerte“, wie er zugab, und die Übungen umstellte. Lindt turnte nämlich im Vorkampf zuerst ihre schwereren Übungen, im Finale dann ihre schwächeren, „weil sie dort noch besser ist als ihre Konkurrentinnen“ (Dydyk).

Einen glänzenden Einstieg in ihre neue Altersklasse erwischte Fenja Feist: Bei ihrem ersten Wettkampf bei den Erwachsenen turnte sie mit 61,10 Prozentpunkten trotz eines kleinen Landefehler auf Platz eins. Den DTV-Erfolg komplettierte Fabienne Leitner mit Rang drei (58,00). Ebenfalls „mehr als zufrieden“ war Rolf Dydk mit der Leistung von Kaja Eilers, die in der Jugend A Dritte wurde (57,80). Hier holte sich Anna-Lena Scholz vom TSV Ganderkesee ziemlich souverän den Titel (60,40). Das zweite Gold für den TSV feierte Sabrina Langner in der Jugend C (59,50). An einer Medaille schnupperte kurz der DTVer Vincent Hartwig in der Jugend C. Nach Rang vier im Vorkampf fiel er auf Platz sieben zurück.

Zu einem wahren Krimi entwickelte sich derweil der Mannschaftwettbewerb. Hier turnte der DTV mit Eilers, Hartwig, Feist und Leitner auf Rang drei – und lag mit seinen 90,40 Punkten nur ein Zehntel hauchdünn vor dem TSV Ganderkesee, der in der Kombination Scholz, Fotini Lizeka, Langner und Lara Materne startete.