Ein Angebot der NOZ

Landesmeisterschaften in Hannover Gebrauchter Tag für Delmenhorster Leichtathleten

Von Richard Schmid | 29.01.2018, 12:33 Uhr

Das war nun wahrlich ein gebrauchter Tag für die beiden Leichtathleten des Delmenhorster TV, die am vergangenen Wochenende mit großen Ambitionen bei den Hallen-Landesmeisterschaften in Hannover an den Start gingen. Sowohl Fabian Kuhfeld im 60-Meter-Sprint der Altersklasse U 20 als auch Daniel Eskes im 800-Meter-Lauf (Ak M 15) verfehlten ihre Ziele, sich mindestens unter den besten Acht zu platzieren, zum Teil deutlich.

Vor allem Fabian Kuhfeld haderte am Ende mit seinem schlechten Start, der ihn am Ende um ein besseres Ergebnis brachte. In seinem 60-Meter-Vorlauf belegte er mit einer Zeit von 7,48 Sekunden den dritten Platz. „Eine Winzigkeit von einer Zehntelsekunde schneller und es hätte für den Endlauf gereicht“, klagte er sichtlich enttäuscht über seine Leistung. Mit seiner vor kurzem in Bremen erzielten persönlichen Bestzeit von 7,36 Sekunden wäre er im Finale der acht Besten am Ende auf Rang Vier gelandet. Allerdings hatte Kuhfeld auch großes Pech: Während alle übrigen Vorläufe sehr schnell über die Bühne gingen, musste er und seine Mitkonkurrenten aus unerfindlichen Gründen startbereit minutenlang ausharren bevor dann endlich der Startschuss erfolgte.

Auch Daniel Eskes vom DTV war nach seinem 800-Meter-Lauf maßlos enttäuscht. Das 14-jährige Talent ging allerdings gehandicapt ins Rennen. Eine kurz zuvor ausgebrochene Erkältung machte ihm zu schaffen. „Ich habe am Ende überhaupt keine Luft bekommen“, klagte er nach dem für ihn so enttäuschenden Rennverlauf. Beherzt setzte sich Eskes an die Spitze und bestimmte das Tempo. Gut 250 Meter vor dem Ziel verließen ihn allerdings seine Kräfte. Alle Mitkonkurrenten zogen an ihm vorbei, der sichtlich erschöpfte Eskes quälte sich mit einer Zeit von 2:24,63 Minuten, gut elf Sekunden hinter seiner Bestzeit, über die Ziellinie. „Ich habe so gut trainiert und dann so ein Mist“, schimpfte er über die vergebene Möglichkeit, eine durchaus realistische Medaillenchance verpasst zu haben. Am Ende belegte er den für ihn enttäuschenden Rang zehn.