Ein Angebot der NOZ

Landesturnier 2015 in Rastede Ganderkeseerin Jenny Tönjes gewinnt Landesmeisterschaft

Von Lars Pingel | 26.07.2015, 13:01 Uhr

Die Springreiterin Jenny Tönjes vom RV Ganderkesee ist Landesmeisterin. Mit ihrem Armani belegte sie am Sonntagnachmittag den zweiten Platz. Damit schob sie sich in der Gesamtwertung auf den ersten Rang. Der RVG freute sich über einen weiteren Erfolg: Sandra Auffarth hat am letzten Tag des Oldenburger Landesturniers 2015 im Rasteder Schlosspark mit Landlord das Championat der jungen Oldenburger Springpferde gewonnen. Der RC Hude feierte unter anderem den Sieg von Celine Burgdorf und Bentendro im Jugendchampionat der Klasse E.

Jenny Tönjes blickte ungläubig über einen Abreiteplatz im Rasteder Schlosspark. Die Springreiterin vom RV Ganderkesee saß noch auf ihrem Armani; die beiden hatten gerade eine Prüfung der Klasse M** in 64,11 Sekunden ohne Fehler bewältigt. Um das Duo herum wurde gejubelt, denn Freunden, Trainern und Familienmitgliedern war schon klar, was das und der daraus resultierende zweite Platz in der Finalprüfung der Oldenburger Meisterschaft der Jungen Reiter/Reiter bedeutete: Tönjes gewann den Titel. Die Reiterin atmete einmal tief durch. „Ich bin total glücklich“, sagte sie dann.

Zwei Goldmedaillen für den KRV Delmenhorst

Tönjes war die zweite Reiterin aus dem Kreisreiterverand Delmenhorst, die am Sonntagabend zum Abschluss während der großen Siegerehrung des Landesturniers 2015 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurde. Bereits am Freitag hatte, wie berichtet, Svenja Hempel vom RC Hude mit Lantzelot den Titel in der L-Vielseitigkeit geholt. Ina Tapken (RV Ganderkesee) war mit Burghley Zweite geworden.

Jenny Tönjes reichte gestern der zweite Platz, da der in der Gesamtwertung Führenden Janne Sosath-Hahn vom RuFV Sturmvogel Berne mit Casiro zwei Hindernisfehler unterliefen. So schob sich Tönjes von Platz zwei auf Rang eins vor. Nach drei Wertungsprüfungen hatte sie 422,50 Punkte gesammelt. Damit lag sie sechseinhalb Zähler vor Uwe Hannöver von der RuFG Falkenberg mit Candee Light. Bronze ging an Sosath-Hahn. Den Sieg in der Finalprüfung feierte Merle Güldenstern-Broxtermann (RV Visbek) auf Stolze Deern (0.00/63.96).

Beste Leistung in Rastede

Bei Tönjes waren Freude und Überraschung auch deshalb so groß, weil sie sich mit den Plätzen im Schlosspark bisher nicht angefreundet hatte. „Rastede war nie mein Turnier“, bestätigte sie. Seit Sonntag ist alles anders. „Das war das erste Mal, dass ich hier so viele Null-Runden geritten bin.“

RVG Ganderkesee gewinnt Vereinsmeisterschaft

Tönjes trug mit ihrer Leistung dazu bei, dass die Feierstimmung in ihrem Verein in ungeahnte Höhen stieg. Das Team des RV Ganderkesee mit Mannschaftsführerin Eva Buckenberger und den Reitern Anna-Lena Jerzenbek, Tabea Meiners, Tönjes, Werner Hagstedt und Tapken gewann mit 194 Punkten die erstmals vorgenommene Mannschaftswertung. Silber ging an den Ammerländer RC, Bronze an den RV Höven.

Landlord ist Oldenburger Champion

Drei, Zwei, Eins – Champion. An diesem Sonntagmorgen wurde der siebenjährige Landlord im Rasteder Schlosspark zum besten jungen Springpferd des Oldenburger Landesturniers 2015 gekürt. Mit seiner Reiterin Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee, deren Eltern Bärbel und Karl-Heinz Auffarth den Wallach gezüchtet und gemeinsam mit der Doppel-Weltmeisterin in der Vielseitigkeit ausgebildet haben, gewann er das Finale, eine Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse S**. „Cool“, sagte Auffarth grinsend.

Sandra Auffarth und Landlord waren eines der beiden Paare, die den Parcours fehlerfrei bewältigten. In 60,46 Sekunden waren sie aber deutlich schneller als Vincent Elbers von der RuFG Falkenberg mit Important de Muze (67,68). Stephan Geue vom RC Hude platzierte Colour me white auf Rang sieben (12.00/67,67).

Die Prüfung sollte eigentlich bereits am Samstag ausgetragen werden, wurde aber abgesagt, weil der Springplatz nach starkem Regen nicht mehr bereitbar war. Am Sonntagmorgen schien in Rastede wieder die Sonne. „Samstagabend dachte ich noch: Nee, das geht nicht“, erzählte Sandra Auffarth, die auch zu Beginn des Sonntags noch nicht davon ausging, dass sie aus Bergedorf noch ins Ammerland fahren würde. „Ich habe ganz normal Stalldienst gemacht.“ Dabei und anschließend habe sie aber doch wieder überlegt. „Und irgendwann bin ich einfach losgefahren“. Das lohnte sich.

Nachdem sie mit Landlord in den Qualifikationsprüfungen die Plätze drei und zwei belegt hatte, nahm sie am Sonntag für Rang eins auch noch eine Goldene Schleife und die Ehrenpreise, darunter die Champions-Decke für den Wallach, in Empfang. Noch an diesem Sonntag wird sie mit einigen Pferden, darunter Opgun Louvo (Wolle), nach Warendorf fahren. Dort nimmt sie an einem Lehrgang der Vielseitigkeits-Bundestrainer Hans Melzer und Christopher Bartle teil.

Senioren reiten um Titel

Zwei Senioren-Springreiter aus dem KRV Delmenhorst haben sich derweil Medaillenränge gesichert. Im Finale der Oldenburger Meisterschaft, einer Springprüfung der Klasse L, wurde Jochen Heinemann vom RuFV Holle-Wüsting mit der neunjährigen Calexina nach einem Null-Fehler-Ritt in 43.49 Sekunden Zweiter. Der Ganderkeseer Werner Hagstedt blieb dort ebenfalls fehlerfrei, war mit Unestor Ardent aber etwas langsamer. Mit seiner Zeit von 44,77 Sekunden wurde er Dritter. Der Sieg und der Titel gingen an Tanja Schlüter vom RuRV Rastede, die nach den zehn Sprüngen auf dem 320 Meter langen Parcours nach 43,35 Sekunden natürlich ebenfalls keine Fehlerpunkte auf ihrem Konto hatte.

Im Finale der Senioren-Dressurreiter setzte sich Sieglinde Eilers vom RuFV Knyphausen durch. Sie gewann die Dressurprüfung der Klasse L mit Coeur de Lionne. Ihr Ritt wurde mit 483,00 Punkten (71,029 Prozent) bewertet. Gisela Borgmann vom RV Grüppenbühren belegte mit Lamborgini den sechsten Platz (440/64,706).

Celine Burgorf wird Zweite

Im Finale des Jugendchampionats der Öffentlichen Versicherung trumpfte eine Nachwuchsreiterin des RC Hude auf. Celine Burgdorf sicherte sich mit dem neunjährigen Pony Bentendro einen geteilten ersten Platz. Die elf Teilnehmer starteten am Sonntag in einer Kombinierten Prüfung der Klasse E, die aus einer Stilspringprüfung und einer Dressurprüfung bestand. Im Stilspringen erhielt Celine Burgdorf die Wertnote 7.80, in der Dressur die 8.20. Das ergab ein Endergebnis von 16,00 Punkten. Das erreichte auch Philippa Hodes vom RV Visbek (7.50/8.50). Rang drei belegte Lene Sofie Brandt vom Nordenhamer RC mit Susie (6.80/8.70).

Auf dem dritten Rang landete der Huder Loort Fleddermann im Finale der Pony-Springreiter. Mit seinem zehnjährigen Sandro beendete er die Springprüfung der Klasse L ohne Fehler in 43,75 Sekunden. Schneller und ebenfalls fehlerfrei gelang das der Siegerin Victoria Elbers vom RuFG Falkenberg mit Patty (41,90) und Regina Thormann vom PSV Löningen-Ehren mit Shane (43,54).

In den Finalprüfungen der Landesmeisterschaft für Dressurteams belegten die Mannschaften des KRV Delmenhorst dritte Plätze. Am Sonntag wurde die Kür des RFV Holle-Wüsting um Mannschaftsführerin Anne Kunst in der Klasse A mit 16,30 Punkten bewertet. Geritten waren Julia Ahrens mit Soulmate, Dennis Schröder mit Prinz Geroge Clooney, Janina Coldewey mit Miss Melly und Nikola Temmen mit Fiderhall. Den Titel gewann die TG Bad Zwischenahn (16.70) vor der RFV Hooksiel (16.40).

Das Finale der Mannschaftsdressur auf L-Nivau, in dem Auswahlteams aus den Kreisverbänden antraten, konnte am späten Samstagabend noch ausgetragen wirden. Für das Delmenhorster Team hatte Mannschaftsführerin Katja Stöver mit den Reiterinnen Ricarda Richter, Alicia Lösekann (beide Ganderkesee), Kerstin Matthiesen (RSV Schierbrok) und Jessica Schmidt (RV Grüppenbühren) eine Kür einstudiert. Im Finale wurde diese mit 15,60 Punkten bewertet. Die Landesmeiterschaft holte der KRV Oldenburger Münsterland (17.80). Zweiter wurde der KRV Wilhelmshaven-Friesland (16,40).