Ein Angebot der NOZ

Landesturnier 2015 in Rastede Sandra Auffarth denkt über Start nach

Von Lars Pingel | 25.07.2015, 20:05 Uhr

Zu den Spring-Prüfungen des Oldenburger Landesturniers 2015, die an diesem Samstag abgesagt werden mussten, gehörte das Finale des Championats der Oldenburger Springpferde. Dafür hatte sich auch Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee mit ihrem Landlord qualifiziert. Die Prüfung soll am Sonntag nachgeholt werden, ob die 28-Jährige dann im Rasteder Schlosspark startet, weiß sie noch nicht.

Sie hatte sich auf das Finale gefreut. Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee, Doppel-Weltmeisterin in der Vielseitigkeit, hatte für das Landesturnier 2015 im Rasteder Schlosspark, wie berichtet, nur für Springprüfungen gemeldet. In denen bot sie vor allem mit dem selbst gezogenen siebenjährigen Landlord starke Leistungen. Mit zwei Null-Fehler-Ritten in Prüfungen auf S-Niveau hatte sie sich für die Entscheidungsprüfung im Championat der Oldenburger Springpferde qualifiziert. Die Zwei-Phasen-Prüfung der Klasse S** sollte eigentlich an diesem Samstagnachmittag ausgetragen werden. Sollte, denn sie gehörte zu den Wettbewerben, die die Turnierleitung absagte, weil der Springplatz nach starken Regenfällen zu weich und zu glatt geworden war. „So etwas ist natürlich sehr schade für das Turnier“, sagte Auffarth am Samstag. „Ich wäre gerne geritten, auch weil Landlord sehr gut in Form ist. Doch gegen so etwas kann einfach niemand etwas machen.“

Das Championatsfinale gehört zu den Prüfungen, die die Organisatoren gerne am Sonntag nachholen würden. Für Auffarth beginnt an diesem Tag allerdings ein Vielseitigkeits-Lehrgang mit den Bundestrainern Hans Melzer und Christopher Bartle. Trotzdem wollte die 28-jährige Bergedorferin am Samstag nicht ausschließen, dass sie vor ihrer Fahrt zum Sitz des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) noch nach Rastede kommt. „Das hängt natürlich zuerst davon ab, wann die Prüfung angesetzt wird“, erklärte sie. „Außerdem werde ich gucken, wie die Bodenverhältnisse sind.“