Ein Angebot der NOZ

Landesturnier 2015 in Rastede Svenja Hempel vom RC Hude ist Landesmeisterin

Von Katrin Brandes | 24.07.2015, 16:47 Uhr

Riesenerfolg für den Kreisreiterverband Delmenhorst: An diesem Freitag feierten die Vielseitigkeitsreiterinnen Svenja Hempel vom RC Hude und Ina Tapken vom RV Ganderkesee in der Oldenburger Meisterschaft der Klasse einen Doppelsieg. Sie schoben sich im Geländeritt des Landesturniers 2015 im Rasteder Schlosspark noch auf die Plätze eins und zwei.

Die Landesmeisterin der Vielseitigkeit der Klasse L strahlte. „Ich wollte unbedingt noch einmal zum Grafen zur Ehrung, hatte aber dafür aber mehr mein Jungpferd Jumpy im Springen im Visier“, sagte die 29-jährige Svenja Hempel, die für den RC Hude startet. Doch das zeigte im Oldenburger Landesturnier 2015 im Rasteder Schlosspark nicht sein ganzes Können. Es platzierte sich nicht. Doch mit ihrem „Herzenspferd“ Lantzelot schob sich Hempel am Freitag im Geländeritt der Vielseitigkeitsprüfung der Klasse L noch von Rang drei nach Springen und Dressur auf den ersten Rang nach vorn. Sie wies, nachdem sie 1.60 Minuspunkte für das Überschreiten der erlaubten Zeit bekommen hatte, in der Endabrechnung 51.00 Strafzähler auf. Noch größer war der Sprung, den Ina Tapken vom RV Ganderkesee mit ihrem Burghley schaffte. Sie blieb im Gelände fehlerfrei und in der Zeit, kam so auf 51.90 Punkte und kletterte von Platz acht auf Rang zwei – in der Gesamtwertung der Prüfung und damit auch in der Oldenburger Meisterschaft.

Dickes Lob für Lantzelot

„Lantzi war schon total locker in der Dressur. Im Gelände ist er der totale Garant“, sagte Hempel nach dem Überraschungserfolg, der Lantzelots Abschied aus der Vielseitigkeit krönt. Doch ganz in Rente schicken wird sie den 16-jährigen Grannus-Sohn nicht: „Der will auf Turniere“, erzählte sie grinsend. Daher sind weitere Starts im Springen geplant, „solange er dazu Lust hat“.

Ina Tapken ist zufrieden

Tapken war auf dem selbst gezogenen achtjährigen Burghley im Gelände schneller als Hempel, hatte allerdings am Donnerstag im Springen einen Abwurf hinnehmen müssen. „Burghley hat viel Potenzial und lief super im Gelände“, sagte sie zufrieden.

Lastruper gewinnt die A-Meisterschaft

In der Vielseitigkeit der Klasse A hatte die erst zwölfjährige Marie Schreiber großes Pech. Sie hatte in der Dressur und im Springen tolle Leistungen gezeigt und sich mit ihren beiden Pferden Diabas und Cool Man Platz eins und zwei gesichert. Im Gelände zeigte sie am Freitag mit Cool Man einen fehlerfreien Ritt, musste aber 13.60 Zeitfehler hinnehmen. Als vorletzte Starterin war sie mit ihrem Diabas dann nach den vielen Starts etwas erschöpft und handelte sich ebenfalls einige Fehler ein. In der Wertung blieb ihr mit Cool Man daher nur der Reserveplatz. „Die Enttäuschung nach so einer tollen Ausgangssituation ist natürlich groß“, sagte ihre Mutter Birte Schreiber, die früher selbst geritten war. Zusammen mit ihrem Mann Torsten Schreiber unterstützte sie das Talent, das Anfang des Jahres noch in der Klasse E gestartet war. „Sie hatte schon eine tolle Saison. Wir schauen nach vorn zum Bundesnachwuchschampionat in der nächsten Woche.“

A-Landesmeister wurde Liam Böckmann (RuFV Lastrup) auf Asam (51.60) vor Lena Wichmann (RuF Dwergte) auf Donna Marie (52.20) und Kira Meyer vom Ammerländer RC auf Tullibards Knight (52.40). Für die Ganderkeseer Geschwister Tabea-Marie und Nina-Carlotta Meiners blieben auf den selbst gezogenen Pferden Carl (52.50) und Emmi (58.40) nach fehlerfreien Geländeritten in der Meisterschaft die Plätze vier und fünf.