Ein Angebot der NOZ

Lauf-Club 93 Delmenhorst So klein und so erfolgreich

Von Daniel Niebuhr | 03.01.2019, 19:03 Uhr

Der Lauf-Club 93 Delmenhorst ist der viertkleinste Verein in der Stadt. Er glänzt nicht nur auf der Laufstrecke, wie zuletzt unter anderem in Fahrenhorst, mit großen Erfolgen.

Wenn ein Sportclub innerhalb eines Jahres seine Mitgliederzahl um beachtliche 29 Prozent steigert, dann darf man in Zeiten dramatisch schrumpfender Vereine schon einmal aufmerken. Man mag sich erst einmal eine wahre Völkerwanderung vorstellen oder zumindest eine neue, personalintensive Sportart, die ins Portfolio aufgenommen wurde. Nichts dergleichen ist beim Lauf-Club 93 in den vergangenen zwölf Monaten geschehen, die Delmenhorster mussten für ihre 29 Prozent ja gerade einmal vier neue Mitglieder gewinnen.

Jens Weischenberg belegt in Fahrenhorst Platz zwei

18 sind sie nun und damit nicht mehr der zweit-, aber immer noch der viertkleinste Verein der Stadt – ihre Rolle in der Sportlandschaft ist aber damit kaum darzustellen. Der Club vereint einige der besten Delmenhorster Straßenläufer unter seinem Namen und ist vielerorts präsent – und zwar bis zum bitteren (Jahres-)Ende. Selbst an Silvester waren die 93er wieder unterwegs. Spitzenathlet Jens Weischenberg wurde beim 42. Silvesterlauf in Fahrenhorst in 54:06 Minuten Zweiter über die 13,5 Kilometer hinter Iron-Man-Finisher Oliver Sebrantke und 22 Sekunden vor dem gestandenen Ultramarathon-Laufer Thorsten Glatthor aus Schwarme. Seine Altersklasse M40 gewann der Delmenhorster, der Tochter Emily, Bruder Jörg und Ehefrau Nadine Weischenberg dabei hatte, die in ihrem ersten Wettkampf als Dritte der W40 gleich das Podest bestieg. „Die Strecke war anspruchsvoll, aber in Ordnung. Die Leistung war überraschend gut“, fand Jens Weischenberg, der auch eine positive Jahresbilanz zog: „Ich war die ganze Zeit gut im Training und bin drei Marathons gelaufen.“

Drei seiner Vereinskollegen traten zur gleichen Zeit neben 3000 anderen Läufern beim 38. OTB-Silvesterlauf in Osnabrück an. Janina Meyer wurde über zehn Kilometer in 42:41 Minuten bei den Frauen Siebte, eine Sekunde später erreichte Joel Einemann als 35. der männlichen Hauptklasse das Ziel. Lorena Menze, einer der vier Neuzugänge, landete auf Rang 50 der weiblichen Hauptklasse.

Viele Podestplätze

Meyer und Weischenberg sind dank diverser Erfolge und persönlicher Bestleistungen die bekanntesten Gesichter des Lauf-Clubs und wurden auch während der Jahreshauptversammlung geehrt, doch auch in ihrem Schatten feierten die Delmenhorster zahlreiche Podestplätze durch Detlef Bleiker, Raphael und Wofgang Lindenthal. Jannik Ulbrich formulierte als zweiter Vorsitzender stellvertretend für den unveränderten Vorstand das Ziel für die kommenden Jahre: „Mittelfristig wollen wir uns mit dem LC 93 wieder in der regionalen Laufszene etablieren.“

Dafür reisen die Delmenhorster 2019 wieder zu diversen Events und verhelfen der Stadt zum 16. Mal zu einem der wichtigsten Sportereignisse. Am 22. und 23. Juli richten die 93er den Burginsellauf aus, einen der größten 24-Stunden-Läufe in Europa. „Wir liegen mit unseren Planungen im Soll“, meint Ulbrich „Alle Vereinsmitglieder beteiligen sich an dieser Veranstaltung, entweder im Orgateam oder als Läufer.“ Bei mehr als 800 Teilnehmern sollten sich doch genügend Gelegenheiten ergeben, um weitere Neumitglieder anzuwerben. Es müssen ja nicht jedes Jahr 29 Prozent sein.