Ein Angebot der NOZ

Leichtathletik-Meisterschaften LGG Ganderkesee jubelt über viele Senioren-Titel

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 20.06.2017, 19:00 Uhr

Zahlreiche Titel, dazu viele weitere Podiumsplatzierungen und Bestzeiten: Die LGG Ganderkesee ist mit großem Erfolg von den überwiegend sonnigen zweitägigen Norddeutschen Meisterschaften und Landesmeisterschaften der Leichtathleten-Senioren in Celle zurückgekehrt.

Besonders die LGG-Frauen freuten sich, endlich wieder mit einer Staffel an den Start gehen zu können. Durch die beiden Neuseniorinnen Anna Meyer und Karen de Groot aus der Altersklasse W30 war dies möglich geworden. Leider waren sie in der AK W30 die einzige 4x100-Meter-Staffel und mussten so über die Zeit (Leistungsstandard 57,0 Sekunden) versuchen, den Titel zu erringen. Nachdem die Wechsel im Training mehrfach trainiert wurden, klappte alles am Finaltag. Aufgefüllt mit Silvia Braunisch (W55) und Diana Garde (W45) lief Meyer als Schlussläuferin nach 55,06 Sekunden ins Ziel – und machte damit Landestitel und Norddeutsche Meisterschaft perfekt.

Garde mit zwei Doppel-Titeln

Diana Garde hatte ein großes Pensum vor sich – und meisterte dies überaus erfolgreich. Sie wurde jeweils Doppelmeisterin über 100 Meter (14,23 Sekunden) und 200 Meter (29,45 Sekunden), außerdem Vizemeisterin im Weitsprung (4,63 Meter) und Dreisprung (9,94 Meter).

Karen de Groot wurde ebenfalls Doppelmeisterin: und zwar über 400 Meter (66,53 Sekunden). Über 800 Meter (2:35,78 Minuten) lief sie zum Landestitel, außerdem holte sie den Norddeutschen Vizemeistertitel. Im Speerwurf verpasste sie den Doppeltitel um 30 Zentimeter und wurde mit 33,79 Metern Zweite auf Landes- und Norddeutscher Ebene.

Silvia Braunisch wurde im Hochsprung mit 1,32 Metern Norddeutsche und Landesmeisterin. Inge de Groot (W65) wurde Doppelmeisterin im Diskuswurf mit 24,09 Metern und erzielte damit einen neuen Kreisrekord. Anna Meyer wurde im Hochsprung Dritte (mit 1,47 Metern) und im Kugelstoßen Vierte (mit 9,99 Metern).

Bernd Logemann (M55) kam mit dem Rückenwind im Speerwurf nicht zurecht. Von den sechs Versuchen wurden nur zwei gemessen; die übrigen waren vom Winde verweht und wurden ungültig gegeben. Das erste Mal startete Harry Meyfeld (M70) für die LGGG. Er kam über die Abnahme des Sportabzeichens zum Wettkampfsport und war im Weitsprung bereits 4,16 Meter gesprungen. Leider hatte er nur einen gültigen Versuch von 3,99 Metern, was Rang drei in seiner Altersklasse bedeutete. Altmeister Ulrich Garde war auf Grund einer Verletzung nicht an den Start gegangen.