Ein Angebot der NOZ

Max Mittmann neu beim FC Hude Lars Möhlenbrock hat wieder eine Alternative mehr

Von Frederik Böckmann | 29.10.2016, 11:56 Uhr

Heimspiel für den FC Hude in der Fußball-Bezirksliga: Der Aufsteiger erwartet am Sonntag (14.30 Uhr) im Waldstadion den SV Eintracht Wiefelstede.

Das 3:5 beim Heidmühler FC war ärgerlich und spät, doch im Fußball gibt es für Niederlagen und auch nach starken Leistungen nach wie vor keine Punkte. Dennoch ist man beim FC Hude weit davon entfernt, Trübsal zu blasen. „Unser Weg geht in die richtig Richtung“, sagt Coach Lars Möhlenbrock.

Solche oder ähnliche Aussagen wählt der Trainer des Fußball-Bezirksligisten zwar schon seit Wochen, doch Möhlenbrock ist überzeugt davon, dass sich der FC Hude dafür auf Dauer belohnen wird – auch, weil seine Mannschaft die neuerliche Pleite gut weggesteckt hat. Er sei „positiv überrascht“ wie sich seine Elf vor dem Heimspiel am Sonntag (14.30 Uhr) gegen Eintracht Wiefelstede im Training reingehängt habe.

Diese Einstellung sei weiter die Grundvoraussetzung, um in der Bezirksliga zu punkten. „Wir müssen zu allererst Gas geben. Dann kommt der Rest von ganz alleine“, sagt Möhlenbrock, auch wenn er in spielerischer Hinsicht und beim Verteidigen von zweiten Bällen nach Standards weiterhin Luft nach oben sieht.

Erfreulich: Mit Mittelstürmer Max Mittmann hat sich ein neuer Spieler dem FCH angeschlossen. Der Oldenburger, der in Bremen wohnt, spielte zuletzt für den Rostocker FC. Den Kontakt stellte Kumpel Torben Hellemann her. Der Einsatz des grippegeschwächten Abwehrspielers Hellemann ist ebenso fraglich wie der des angschlagenen Maik Spohler. Definitiv fehlen wird Baris Sarikaya nach seiner Ampelkarte in Heidmühle.