Ein Angebot der NOZ

Meisterschaft der Rollkunstläufer Rohrmosers Titel als Fingerzeig Richtung EM und WM

Von Daniel Niebuhr | 10.07.2015, 08:30 Uhr

Vier Delmenhorster und zwei Ganderkeseer holen bei der Norddeutschen Meisterschaft der Rollkunstläufer in Duisburg allesamt Medaillen und fahren Ende Juli zur Deutschen Meisterschaft.

Es war erst der Anfang eines womöglich ereignisreichen Sommers für Vanessa Rohrmoser, doch für die Delmenhorsterin hätten die Monate der Wahrheit wohl kaum besser beginnen können. Die Rollkunstläuferin des ERB Bremen holte sich in Duisburg die Norddeutsche Meisterschaft im Solotanz der Meisterklasse und ließ vor allem ihre Dauerrivalin Annika Gielnik aus Einbeck, die ihr regelmäßig große Titel weggeschnappt hatte, mal wieder hinter sich. „Vanessa hat ihre Nervosität endlich in den Griff bekommen“, sagte Trainerin Viktoria Dederer.

Womöglich gerade rechtzeitig, denn ab dem 25. Juli kämpft Rohrmoser bei der Deutschen Meisterschaft in Kiel um eine Nominierung für die EM in Italien Ende August und die WM in Cali Mitte September.

Petersen Zweite trotz eines Sturzes

Auf die großen internationalen Meisterschaften schielen noch weitere Delmenhorster, die in Duisburg auf sich aufmerksam machten. Titelverteidigern Kea Petersen stürzte bei den Juniorinnen zwar in der Pflicht, sammelte in der Kür aber so viele Punkte, dass es sogar noch zu Silber reichte. Direkt dahinter landete die zuletzt lange verletzte Ganderkeseerin Celina Friebe, die schwärmte: „Die Kür hat Spaß gemacht, ich bin sehr zufrieden.“

Silber auch für Leonie Friebe

Die 15-jährige Leonie Friebe startete im Solotanz bei den Schülern A und wurde Zweite, Trainer Andreas Nickel sah allerdings noch nicht ausgeschöpftes Potenzial: „Sie ist sehr gut in der Fußarbeit. Aber wir müssen mit ihr an der Präsentation arbeiten.“ Zusammen mit Partner Marc Brokelmann war sie die einzige Starterin im Paarlauf der Jugendklasse. Die beiden trainieren seit einem halben Jahr zusammen und ernteten Lob von Trainer Nickel: „Es ist beachtlich, was sie in kurzer Zeit gelernt haben, sie sind sehr ehrgeizig und harmonieren gut.“

In der Eingewöhnungsphase befinden sich auch der Delmenhorster Paul Turbanow und seine neue Partnerin Melanie Sotskov, die bei den A-Schülern auf dem Silberrang landeten. In dieser Klasse absolvierte Turbanow auch seine erste Norddeutsche Meisterschaft im Einzel; nach Platz drei prophezeite Dederer: „Wir werden in Zukunft noch viel von ihm hören.“

Youngster Alexander Thiessen noch sehr aufgeregt

Jüngster Delmenhorster war der zwölfjährige Rolltänzer Alexander Thiessen, der zusammen mit der erst zehnjährigen Nalani Dronia bei den B-Schülern antrat – und erstmal die eigenen Nerven bändigen musste. „In der Pflicht waren wir sehr aufgeregt und haben uns beeilt. Aber so waren wir nicht im Takt“, erzählte er. Immerhin gab es Bronze nach einer umso besseren Kür. Damit trugen die beiden Nachwuchsläufer zur überragenden Bilanz ihres Vereins von achtmal Gold, achtmal Silber und sechsmal Bronze bei. Das komplette ERB-Team startet auch bei der DM.