Ein Angebot der NOZ

Meisterschaft ja, Aufstieg nein C-Jugend des VfL Stenum im verrückten Titelrennen

Von Klaus Erdmann | 03.06.2016, 19:12 Uhr

In der Bezirksliga der C-Junioren streiten vier Teams um den Titel. Der VfL Stenum liegt auf Platz zwei. Doch keine der vier Mannschaften will oder darf aufsteigen.

Stenum. VfL Oldenburg (54 Punkte/+ 57 Tore) vor dem VfL Stenum (54/+ 38), SG Höltinghausen/Emstek (53/+ 84) und SV Hansa Friesoythe (52/+ 45) – in der Fußball-Bezirksliga der C-Junioren ist vor dem vorletzten Spieltag zweifelsohne für reichlich Spannung gesorgt. Gleich vier Mannschaften liefern einander ein Kopf-an-Kopf-Rennen und die Stenumer freuen sich darüber, dass sie mittendrin sind.

Stenum erwartet die Torfabrik

Kurios ist, dass wohl keines dieser vier Teams während der nächsten Saison in der Landesliga spielen wird. Der Tabellenerste darf nicht aufsteigen, da der JFV Nordwest – bestehend aus Spielern des VfB und VfL Oldenburg – bereits in der Landesliga vertreten ist. Die Konkurrenz sagt aus verschiedenen Gründen (viele Spieler gehören dem jüngeren Jahrgang an, weitere Fahrten, erhöhtes Trainingspensum) „nein, danke“. Gleichwohl wollen sich die Meisterschaftsanwärter mit dem Titel schmücken.

Frank Radzanowski, dessen Stenumer heute, 15 Uhr, die „Torfabrik“ SG Höltinghausen/Emstek (105 Treffer in 22 Spielen) empfangen, erklärt: „Die Spieler haben Respekt, sind aber nicht aufgeregt“. Man wolle den Gast, wie bereits beim 1:0 im Hinspiel, „früh beschäftigen“ und versuchen, die Zuspiele auf die Torjäger zu unterbinden. Im Hinspiel habe das ganz gut geklappt. Für die Entwicklung der Spieler sei es besser, wenn sie in der Bezirksliga blieben.

Liske vertritt Radzanowski

Der verhinderte Radzanowski („Der VfL Oldenburg hat im Titelrennen die besten Karten“) wird heute von Sascha Liske vertreten. Liske fungiert ansonsten als Trainer der B-Junioren, die als Tabellendritter Kreisliga-Spitzenreiter TuS Eversten zum Gipfeltreffen erwarten (16.30 Uhr). (Weiterlesen: Jugendteams des VfL Stenum wollen den Aufstieg)

Höltinghausens Trainer Bernd Diekmann („Wir freuen uns auf das Spiel in Stenum“) betont, dass die SG bereits im letzten Jahr auf den Sprung in die Landesliga verzichtet habe. „Und auch jetzt ist es so, dass wir tendenziell nicht aufsteigen wollen“, sagt der Übungsleiter. Der Entscheidungsprozess sei schwierig, denn: „Es müssen zwei Vereine entscheiden.“

VfL Oldenburg ist Favorit

Oldenburgs Coach Malte Kempas („Obwohl wir nicht aufsteigen können, wollen wir natürlich Meister werden“) geht davon aus, dass seine Elf am Samstag, 11. Juni, 15 Uhr, bei den Friesoythern ein „Endspiel“ absolviert.

Alexander Woloschin, der die Friesoyther trainiert, sagt: „Wir versprechen Stenum, dass wir im letzten Spiel nichts abschenken.“ Es sei aber eine schwierige Aufgabe, denn drei seiner Offensivspieler befänden sich auf Klassenfahrt. Der Titel geht nach der Meinung von Woloschin („Unser vorrangiges Ziel ist nicht der Aufstieg“) an Oldenburg. „Der VfL ist qualitativ stark“, sagt er. Von den Leistungen der Stenumer sei er überrascht.