Ein Angebot der NOZ

Mit Spaß beim TV Deichhorst Presche und Hutfilter sind stolz auf ihre Schützlinge

Von Elisabeth Wontorra | 21.01.2016, 08:11 Uhr

Die Übungsleiterinnen Laura Presche und Corinna Hutfilter investieren viel Zeit und Energie für ihre Turngruppen beim TV Deichhorst. Dabei sind sie auch mit viel Spaß dabei, daher denken sie noch lange nicht ans Aufhören.

Es gibt Menschen, die ohne Sport nicht leben können. Er gehört einfach dazu, für manche sogar fast von Geburt an. So geht es auch Laura Presche und Corinna Hutfilter vom TV Deichhorst. Die beiden 20-Jährigen turnen in ihrem Verein, seit sie Kleinkinder sind und genau so lange kennen sie sich auch. „Wir waren zusammen beim Mutter-Kind-Turnen“, erzählt Presche. Aus Turnkameradinnen wurden beste Freundinnen. Zusammen verbringen sie viel Zeit, vor allem für ihren Verein.

Presche ist Übungsleiterin für das Leistungsturnen, bei dem nur Mädchen gemeldet sind. Trainiert wird zweimal in der Woche. Hutfilter leitet die Showgruppe, die sich immer samstags trifft. Die beiden Freundinnen unterstützen sich gegenseitig in ihren Kursen – und haben noch mehr zu tun: Seit 2013 organisieren sie jedes Jahr eine große Show, bei der ihre Schützlinge den Besuchern ihr Können zeigen. Am vergangenen Wochenende lud der TV Deichhorst zu dieser fast schon traditionellen Veranstaltung ein, dieses Mal aber nur Verwandte und Vereinsmitglieder. „Die Kleinen haben uns dann die Schau gestohlen“, erzählt Presche scherzend. Hutfilter erklärt: „Sobald sie kamen, hörte man von allen nur ein: Ohhhh.“ Die jüngste Turnerin war vier Jahre alt und aus der Leistungsgruppe. Die beiden Organisatorinnen waren die Ältesten.

Laura Presche und Corinna Hutfilter sehen gerne die Entwicklung ihrer Schützlinge

In einer Show steckt viel Arbeit. „Dieses Jahr haben wir 50 bis 60 Stunden in die Organisation investiert“, sagt Hutfilter, die Wirtschaft und Sport studiert. Hinzu kommt das Training, bei dem beide den Turnern die Übungen beibringen. Sehr zeitintensiv, aber die Leiterinnen machen es gerne: „Es macht Spaß und alle freuen sich darüber. Die Kleinen fragen nach jeder Show direkt, wann es die nächste gibt.“ Darauf müssen alle wieder bis Januar warten. „Wir haben immer eine Lichtershow, da ist der Winter am besten geeignet“, erklärt Presche, die im August eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau beginnt.

Die Freundinnen lieben, was sie tun, und wollen das auch so schnell nicht aufgeben – es ist ihre Leidenschaft. „Wir haben keine Lust aufzuhören“, sagt Hutfilter. Ihre beste Freundin fügt sofort hinzu: „Das steht nicht zur Debatte.“ Zu gerne sehen beide die Entwicklung ihrer Schützlinge. „Wir sind immer stolz darauf, zu sehen, was sie neu gelernt haben und wie sie sich in all den Jahren machen“, erklärt Presche. Daher sei es auch kein Stress, die Gruppen zu leiten oder solche Shows zu organisieren, die teilweise zwei Stunden dauern. „Uns ist das sehr wichtig und auch ein Ausgleich zum Alltag“, meint Hutfilter und Presche nickt zustimmend.

Presche und Hutfilter danken Vorsitzenden Helmfried Unger

Die Delmenhorsterinnen verstehen sich blind, auch wenn es mal „zu kleinen Zickereien“ kommt. Sie kennen auch die Stärken des anderen. „Laura kann jeden mit ihrer Freude anstecken“, sagt Hutfilter. „Corinna behält immer den Überblick“, erwidert Presche. Sie ergänzen sich und sind ein gutes Team, dem jeder die Freude und Liebe zu ihrer Arbeit beim TV Deichhorst ansehen kann, auch wenn beide „irgendwie so reingerutscht“ seien. Und „solange es Spaß macht und wir alles unter einen Hut bekommen“ will das Zweiergespann auch weitermachen.

Einen besonderen Dank richten die beiden 20-Jährigen an Helmfried Unger: „Wir erhalten von unserem Vorsitzenden immer viel Unterstützung. Er hilft uns, wo er kann.“ Auch die Eltern der beiden stehen hinter ihnen. „Solange die Ausbildungen laufen, ist alles gut“, erklären beide. Hutfilter bekommt die Belastungen mit Studium und Verein gut hin. „Dieses Jahr hatte ich etwas mehr Stress. Aber das plane ich dann vorher alles ein und mache meine Aufgaben dann früher“, sagt sie. „Timing ist alles“, kommt es von Presche direkt hinterher.