Ein Angebot der NOZ

Nachholspiele in der Kreisklasse Fußballer des TuS Hasbergen erobern Aufstiegsplatz

Von Manfred Nolte | 19.03.2015, 16:54 Uhr

Mit einem 4:4 beim TuS Vielstedt haben die Fußballer des TuS Hasbergen in der 1. Kreisklasse Rang zwei und damit einen Aufstiegsplatz erobert, doch der TSV Ganderkesee II steht bei einem weniger ausgetragenen Spiel relativ günstiger da. SF Littel bezwang den SV Baris II mit 4:1 und der DTB kam zu einem 3:1 gegen den VfL Stenum II.

Vielstedt – Hasbergen 4:4 (1:2)

Für den TuS ist es eher ein Rückschlag im Aufstiegskampf. Die Hausherren waren nach einer Viertelstunde durch Julian Karger in Führung gegangen, doch dann kam der Favorit immer besser mit dem engen Platz und dem schummerigen Flutlicht zurecht und legte durch Sven Holthausen (22.) und Helge Dinkela (31.) eine Pausenführung vor. Das 3:1 gelang Patrick Nowag (50.) und Holthausen (67.) beantwortete den Anschlusstreffer von Mirko Thiele (61.) mit dem 4:2. Den Vielstedtern gelang eine furiose Schlussphase. Hendrik Ramke (80.) verkürzte und in der fünften Minute der Nachspielzeit erzielte Timo Purschke den Ausgleich.

DTB – Stenum II 3:1 (3:1)

DTB hat die Talfahrt beendet. Mit einem Doppelschlag von Andre Tiedemann und Andre Haake (9./11.) stellten DTB die Weichen früh auf Sieg. Nach dem 3:0 von Dennis Karsten (31.) verkürzte Kevin Sass bereits im Gegenzug. Die Gastgeber ließen etliche klare Chancen ungenutzt

Littel – Baris II 4:1 (3:0)

Da kein Absteiger mehr gesucht wird, hatte das Duell der Schlusslichter eigentlich keine Brisanz. In Hälfte eins nutzte Littel Standards durch Sascha Frank (15) und Mark Jeddeloh (22./31.) zum 3:0. Unmittelbar nach Wiederbeginn erhöhte Lutz Würdemann. Anil Polat traf zum 4:1. Danach gab es unrühmliche Vorfälle. Die Gäste verloren Koray-Mert Yilderim durch Rote Karte (58.) und standen nach einer Matchstrafe gegen Konstantin Rosenthal (77.) mit nur noch neun Spielern auf dem Feld. Vier Minuten vor dem Abpfiff gab es für Littels Spielertrainer Eugen Frank einen Feldverweis auf Dauer. Für die Sportfreunde war es der erste Sieg nach neun Niederlagen.