Ein Angebot der NOZ

Nebel wird zu stark Schiedsrichter bricht Pokalspiel in Ganderkesee ab

Von Klaus Erdmann | 03.11.2015, 23:30 Uhr

Nach 45 Minuten war Schluss: Der stärker werdende Nebel ließ eine Fortsetzung des Fußball-Kreispokalspiels zwischen dem TSV Ganderkesee und dem TV Jahn Delmenhorst nicht zu. Zwei weitere Begegnungen des Viertelfinales sind gar nicht erst angepfiffen worden.

Die Kreisliga-Fußballer des TSV Ganderkesee II und des TV Jahn Delmenhorst müssen sich erneut zu ihrem Viertelfinalspiel des Pokalwettbewerbs auf Kreisebene treffen. Schiedsrichter Lukas Tepe pfiff die Partie zwar am gestrigen Abend an, brach sie jedoch nach 45 Minuten ab. Der stärker werdende Nebel ließ eine Fortsetzung des Treffens nicht zu.

Tepe (VfL Wildeshausen) sowie dessen Kollegen Marius Petermann und Lars Pacholke machten sich den Entschluss nicht leicht. Sie diskutierten mit Verantwortlichen der Parteien und entschieden sich dann, die Partie anzupfeifen.

Lennard Stöver erzielt ein Tor

Eine grenzwertige Entscheidung. Für Treffen wie diese wurde der Begriff „Geisterspiel“ erfunden. Die wenigen Zuschauer konnten das Geschehen auf der gegenüberliegenden Seite nur erahnen. Erkennbar war, dass Jahns Mannschaftskapitän Mark Gerken nach 25 Minuten mit einer Verletzung ausscheiden musste. Nach 31 Minuten erzielte Ganderkesees Lennard Stöver den einzigen Treffer. Nachdem die Spieler die Kabinen aufgesucht hatten, nahmen Tepe und seine Assistenten nochmals das gesamte Spielfeld in Augenschein, ehe sie über den Abbruch informierten.

„Der Nebel ist deutlich schlimmer geworden“, sagte Tepe. „Von einem Tor aus kann man das andere Tor nur erahnen. Jeder Ball, der lang kommt, wird zur Lotterie.“ Zuvor seien die Sichtverhältnisse deutlich besser gewesen. Es tue ihm leid, dass er das Spiel abbrechen müsse.

Nach 33 Minuten hatte der Unparteiische Jahner, die von der Bank aus immer wieder mit Zwischenrufen für Irritationen sorgen wollten, ermahnt. Der Unparteiische: „Dabei hatten wir darüber gesprochen, dass es Zwischenrufe bei diesen ohnehin schon schwierigen Verhältnissen nicht geben dürfe.“

Trainer zeigt Verständnis

Andreas Dietrich kommentierte die Zwischenrufe mit Kopfschütteln. Ansonsten meinte der Trainer des TSV II: „Wir akzeptieren die Entscheidung. Wir wollen unter regulären Bedingungen spielen.“ Einen neuen Wochentermin betrachtet er als Problem: „Ich meine, dass Spiele in der Woche unlauter sind, da einige Mannschaften nicht ihr volles Potenzial aufbieten können. Bei uns reisen Leute aus Wilhelmshaven an. Da wir ihnen kein Geld zahlen, müssen sie für den Sprit selbst aufkommen.“

 Ausfälle: Im Kreispokal fielen gestern die Spiele SF Wüsting – VfR Wardenburg und TSV Ippener – SV Atlas II aus. Bei den A-Jugendlichen fand das Bezirksliga-Spitzenspiel TSV Ganderkesee gegen VfL Löningen nicht statt.