Ein Angebot der NOZ

Neerstedt erwartet Bremervörde Viel Arbeit für Björn Wolken und Eike Kolpack

Von Frederik Böckmann | 17.10.2015, 15:00 Uhr

Hier drei Siege und eine Niederlage, dort ein Saisonerfolg und drei Pleiten: Wenn Handball-Oberligist TV Neerstedt (5.) zur etwas ungewöhnlichen Anwurfwurfzeit am Sonntag (17.30 Uhr) den TSV Bremervörde (10.) erwartet, ist die Ausgangslage – zumindest was die Tabelle – angeht, ziemlich klar: Der TVN geht als Favorit in die Partie.

Neerstedts Trainer Jörg Rademacher will die Favoritenbürde auch gar nicht ablehnen. Allerdings warnt der Coach davor, den TSV auf die leichte Schulter zu nehmen. Rademachers Warnung bezieht sich vor allem auf zwei Namen: Adnan Salkic (34) und Markus Hölling (34). Salkic (Rückraum) und Zwei-Meter-Hüne Hölling (Kreis) sind seit Jahren die absoluten Leistungsträger der Gäste.

„Sie sind die Dreh- und Angelpunkte. Sie sind sehr variabel und nur schwer zu verteidigen“, sagt Rademacher über die Routiniers. Auf den Neerstedter Innenblock mit dem wieder einsetzbaren Björn Wolken und Eike Kolpack sowie Malte Kasper auf der Halposition komme in der Abwehr deshalb „Schwerstarbeit“ zu. Rademacher weiß aber auch, wie der kleine Kader der Gäste zu knacken ist: „Wir müssen viel Tempo in das Spiel bringen.“ Ihm selbst fehlt weiterhin nur der verletzte Matthias Hüsener.