Ein Angebot der NOZ

Neuanfang in der 2. Kreisklasse TSV Ippener zieht sich aus der Fußball-Kreisliga zurück

Von Daniel Niebuhr | 05.06.2018, 17:31 Uhr

Die Fußballer des TSV Ippener gehen in die 2. Kreisklasse – dadurch bleibt der Ahlhorner SV Kreisligist. Nach der desaströsen Rückrunde hofft der Club auf einen Neuanfang. Trainer wird wie erwartet Thorsten Sander.

Wer am Sonntag das Glück hatte, dem Fußballspiel des TSV Ippener gegen den Ahlhorner SV beizuwohnen, der hatte ohne Zweifel die Endzeitstimmung in der Luft gespürt. Schlusslicht Ahlhorn kämpfte vergeblich um den sportlichen Klassenerhalt, und Ippener versuchte nur noch, diese dramatisch schlechte Rückrunde irgendwie durchzustehen.

Schon auf den Gesichtern der TSV-Verantwortlichen hatte sich abgezeichnet, was am Dienstag offiziell wurde: Ippener zieht seine Mannschaft aus der Kreisliga zurück, zu tief sind die Wunden, die die Talfahrt und ihre Begleiterscheinungen hinterlassen haben. „Wir sind sehr enttäuscht über die Art und Weise, wie sich einzelne Spieler und der hauptamtliche Trainer gegenüber der Mannschaft und dem Verein verhalten haben. Wir möchten in Zukunft wieder an alte Tage anknüpfen, wo sich alle Spieler des TSV mit dem Verein identifizieren, sich sportlich fair auf dem Sportplatz verhalten und auch am Rande Spaß am Vereinsleben haben“, sagte Vorsitzender Jens Riese in einer Pressemitteilung.

Desaströse Rückrunde

Ironischerweise löste die Nachricht ausgerechnet in Ahlhorn Jubel und Erleichterung aus, Ippeners Gegner vom Sonntag bleibt damit in der Kreisliga und muss nicht nach 33 Jahren in der Kreisklasse spielen. Der ASV hatte durch das 6:2 beim TSV noch die SVG Berne überholt und war Vorletzter geworden – ein Platz, der nun enorm wertvoll wurde. Trainer Jörg Beckmann hatte seine Zukunft im Verein so oder so infrage gestellt.

Ippener geht dagegen direkt in die 2. Kreisklasse, wie berichtet wird Thorsten Sander den Neuaufbau als Trainer verantworten. „Die Mannschaft besteht aus Spielern der jetzigen zweiten Mannschaft und neuen Spielern, die sich voll und ganz mit dieser Neuausrichtung und dem Verein identifizieren“, sagte Riese.

Sein Verein hatte vor allem am Ende der Hinrunde und in der Rückserie mit Disziplinlosigkeiten Negativwerbung betrieben. Erst leistete sich Trainer Chawkat El-Hourani bei der Futsal-Kreismeisterschaft ein Handgemenge mit Felix Otten vom VfR Wardenburg und wurde daraufhin gesperrt, sein Nachfolger Mohamed Charour stand dann auf verlorenem Posten. „Es kam kaum noch jemand zum Training. Ich bin charakterlich sehr enttäuscht von der Mannschaft“, erklärte der Trainer-Debütant. Mit neun Platzverweisen wurde Ippener mit großem Abstand Letzter in der Fairplay-Wertung.