Ein Angebot der NOZ

Neuanfang in der Kreisliga TSV Ganderkesee blickt wieder zuversichtlich nach vorne

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 09.07.2016, 16:33 Uhr

Mit Sven Apostel, Timur Nakip und nun auch Manuel Carrilho haben drei Leistungsträger den TSV Ganderkesee in der Sommerpause verlassen. Doch mit den Akteuren, die nachrücken, sieht der neue Trainer Ronald Feist die Manschaft gut aufgestellt.

Wer Anfang Juli die Vorbereitung auf die neue Fußball-Saison aufnimmt, der klagt in der Regel eher über zu hohe als zu niedrige Temperaturen. Beim gemeinsamen Trainingsstart der ersten und zweiten Mannschaft des TSV Ganderkesee war am Dienstagabend aber eher das Gegenteil der Fall. Es war nass, kalt und regnerisch. Spötter könnten behaupten, dass diese eher suboptimalen äußeren Bedingungen zu den negativen Nachrichten, die der Turn- und Sportvereins in den vergangenen Wochen und Monaten produziert hat, passen würden: Der bittere Abstieg der ersten Mannschaften in die Kreisliga, der Zwangsabstieg der U23 in die 1. Kreisklasse, die Unruhe durch die Wechsel im Vorstand.

Für den neuen Trainer Ronald Feist sind diese Geschichten natürlich noch nicht Schnee von gestern. Er habe seinen Urlaub genutzt, um etwas Abstand zu gewinnen, das vergangene halbe Jahr zu reflektieren, neue Kraft zu tanken. Denn seine Zusage, den TSV in diesem Sommer zu übernehmen, habe er im April „natürlich unter ganz anderen Voraussetzungen“ gegeben. Zum einen war die Hoffnung, den Bezirksligaerhalt zu realisieren, noch groß. Zum anderen waren seine wichtigen Ansprechpartner Daniel Lachmund (sein Vorgänger und Sportlicher Leiter) und Uwe Vogel (Klubchef) da noch in Amt und Würden. (Weiterlesen: Andreas Dietrich neuer Vorsitzender beim TSV Ganderkesee)

Die Vergangenheit soll beim TSV Ganderkesee keine Rolle mehr spielen

Doch das, was Feist in dieser Woche bei den ersten Einheiten sah, stimmte ihn mehr als zuversichtlich. „Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr gut. Alle freuen sich auf die neue Saison. Über die Themen der Vergangenheit haben wir kaum gesprochen“, berichtete der neue Trainer der Kreisliga-Elf. Der Tenor ist klar: Die Scharte des Abstiegs wollen sie beim TSV schnell wieder auswetzen. Der Tatendrang ist groß. (Weiterlesen: TSV setzt nach Abstieg weiter auf den Ganderkeseer Weg)

Dass seine Mannschaft von vielen Gegnern als Topfavorit auf den Titel genannt wird, haben Feist und sein neuer Co-Trainer Denis Carrilho (Rückkehr von Union 60 Bremen) zur Kenntnis genommen. Nicht mehr – und nicht weniger. Der direkte Wiederaufstieg sei nicht planbar, aber Feist sagt auch selbstbewusst: „Die Mannschaft hat noch immer Bezirksliga-Niveau.“

Vom VfL Wildeshausen umworbener Robin Ramke bleibt beim TSV Ganderkesee

Diese Aussage mag auf den ersten Blick etwas überraschend klingen. Denn neben den schon länger bekannten Wechseln von Sven Apostel (spielender Co-Trainer beim VfL Wildeshausen) und Timur Nakip (zurück zu Union 60 Bremen) hat in dieser Woche mit Mittelstürmer Manuel Carrilho (aus privaten Gründen ebenfalls zurück zu Union 60 Bremen) eine weitere Säule der vergangenen drei Jahren seinen Abgang bekannt gegeben. Da mit dem vom VfL Wildeshausen umworbenen Rechtsaußen Robin Ramke und dem nach Bremen ziehenden Antreiber Christoph Stolle zwei weitere Leistungsträger mit einem Wechsel liebäugelten, drohte dem TSV schon ein größerer Substanzverlust. Das Duo entschied sich aber doch weiter am Immerweg zu spielen, ebenso wie einige A-Jugendspieler, die Angebote von Delmenhorster Vereinen hatten. (Weiterlesen: Ganderkeseer Pioniere bei Werder Bremen)

„Mein Herz hängt einfach am TSV Ganderkesee“, begründete Stolle während der Sommerpause in einer Kurznachricht seine Zusage an Feist. Eine Aussage, die der Coach nicht nur hocherfreut zur Kenntnis genommen hat, sondern auch symbolisch für das steht, was viele Youngster denken. „Bei Robin, Christoph und den jüngeren Spielern fließt einfach blau-weißes Blut“, sagt Feist und glaubt, dass das Ganderkeseer Umfeld auch ein Argument sei, warum Spieler dem TSV trotz anderer Angebote treu bleiben. „Wir haben charakterlich einwandfreie und hoch motivierte Spieler.“ (Weiterlesen: TSV Ganderkesee sucht Fußballerinnen)

Neu-Coach Ronald Feist lobt zwei Youngster

Von der bekannten Spielphilosophie wie unter seinen Vorgänger Hamid Derakhshan und Lachmund will Feist nicht abrücken. Es bleibt beim 4-4-2 (oder 4-4-1-1) mit einer flachen Raute, das auch in der Jugend praktiziert wird. „Das macht auch die Integration für die A-Jugendlichen einfacher.“

Von den vielen Talenten, die im Kader der Kreisliga-Elf oder der starken Reserve stehen, hält Feist vor allem auf zwei Akteure große Stücke: Sascha Reepel, zweikampf- und spielstarker Innenverteidiger Sascha Reepel, der als A-Jugendlicher schon Stammkraft bei den Herren war. Und Ninos Yousef, der die Lücke schließen könnte, die Goalgetter Carrilho (57 Tore in drei Jahren) hinterlässt. Feist betont: „Ganderkesee ist für die Zukunft sehr gut aufgestellt.“ (Weiterlesen: TSV Ganderkesee II will oben mitspielen)