Ein Angebot der NOZ

Neue Lärmschutzverordnung TV Jahn Delmenhorst vernimmt positive Signale aus Berlin

03.04.2017, 10:13 Uhr

Die endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen, doch die Signale aus Berlin sind positiv: Seit Monaten hofft der TV Jahn Delmenhorst auf eine Lockerung der Lärmschutzverordnung für Sportanlagen in Wohngebieten zugunsten der Vereine. Der Bundestag hatte diese bereits abgesegnet, der Bundesrat stimmte am Freitag der Änderung der Verordnung zwar ebenfalls zu – allerdings unter der Voraussetzung, dass noch eine Veränderung in einer Dezibelangabe umgesetzt wird.

Das bedeutet, dass das parlamentarische Verfahren noch nicht am Ende ist. Denn die Bundesregierung muss dieser Veränderung ihres eigenen Entwurfs nun noch zustimmen, auch der Bundestag muss (eventuell noch im April) noch einmal abstimmen. Erst dann unterschreibt der Bundespräsident die neue Sportanlagenlärmschutzverordnung. Nach drei Monaten ist sie dann gültig. Der TV Jahn Delmenhorst ist optimistisch und frohlockte auf seiner Facebook-Seite: „Der Sekt darf noch verschlossen bleiben, aber ihn kalt zu stellen, ist nicht verkehrt.“

Sollte die neue Sportanlagenlärmschutzverordnung in Kraft treten, bietet sich für Jahn die Chance, einen vor Jahren verlorenen Rechtsstreit neu zu eröffnen. Der Delmenhorster Verein leidet seit langem unter den Lärmschutzauflagen und kann auf seiner heimischen Anlage am Brendelweg nur eingeschränkt trainieren und Punktspiele durchführen.