Ein Angebot der NOZ

Neue Spitze für Tennisverein Kotzott und Fieth führen den Ganderkeseer TV

Von Klaus Erdmann | 01.04.2017, 00:52 Uhr

Der Ganderkeseer Tennisverein will in ruhigeres Fahrwasser zurückkehren. Während der Jahreshauptversammlung wurden Ralf Kotzott und Norbert Fieth zur Doppelspitze gewählt.

Nach dem „Ein-Mann-Vorstand“ Patrick Jersch verfügt der Ganderkeseer Tennisverein (GTV) seit der Jahreshauptversammlung am Donnerstag über eine Doppelspitze. Ralf Kotzott und Norbert Fieth führen den rund 250 Mitglieder – darunter 30 Boulespieler – zählenden Verein, der jetzt nach schwierigen Zeiten in ein ruhiges Fahrwasser zurückkehren soll.

Nachdem sich der GTV, der im September 2016 Insolvenz anmeldete, mit Carsten Weyhausen, Verpächter der Anlage am Schlutterweg, über einen neuen Vertrag geeinigt hat, befinden sich Funktionäre in der Verantwortung, die während der Versammlung im Clubheim Ämter übernommen haben. Neben Kotzott und Fieth votierten die 54 Anwesenden auch für Birte Mester (Sport) und Imke Hafermann, die für den Jugendbereich zuständig ist (alle einstimmig). „Eine der wichtigsten Aufgaben ist es, die Mitgliederzahl zu erhalten und möglichst auszubauen“, betont der 60-jährige Kotzott, der in Delmenhorst eine Versicherungsagentur leitet.

Ein-Mann-Vorstand Jersch nun Trainer

Jersch, der zuvor nicht „nur“ als Vorsitzender, sondern auch als Sport-und Jugendwart tätig war, fungiert fortan als Trainer. Darüber hinaus steht er dem neuen Kompetenzteam vor. Jersch informierte die Anwesenden während der 90-minütigen Versammlung über den Vertragsstand mit Weyhausen und nahm zu „größeren Punkten“ Stellung. „Und ich habe mich bei einigen Leuten bedankt, die mir geholfen haben“, sagt er. Nun müsse man daran arbeiten, dass der Ruf des GTV wieder besser werde. „Wir müssen klar machen, dass wir ein funktionierender Betrieb sind und zeigen, dass wir da sind“, erklärt Jersch.

An der Punktspielsaison beteiligt sich Ganderkesee mit vier Erwachsenen- und zwei Juniorenteams.