Ein Angebot der NOZ

Neuer Trainer des TV Neerstedt Trainer Müller verlässt HSG Grüppenbühren/Bookholzberg

Von Heinz Quahs | 15.02.2019, 20:31 Uhr

Die Verbandsliga-Handballer des TV Neerstedt finden ihren neuen Coach beim Nachbarn – es ist Andreas Müller vom Landesligisten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg.

Handball-Verbandsligist TV Neerstedt ist bei der Suche nach einem Trainer für die kommende Saison ein überraschender Coup gelungen. Der Verein verkündete gestern Abend die Verpflichtung von Andreas Müller, der aktuell mit dem Landkreis-Nachbarn HSG Grüppenbühren/Bookholzberg um den Klassenerhalt in der Landesliga kämpft. Er war bereits am Donnerstag dem Team vorgestellt worden. „Wir sind froh, einen sehr guten Trainer gefunden zu haben, der das junge Team in die richtige Richtung führen wird“, sagte Neerstedt stellvertretender Vorsitzender Frank Bartsch.

Als Coach in Bookholzberg alles erlebt

Müller, 41 Jahre alt und B-Lizenz-Inhaber, war als Urgestein bei Grüppenbühren/Bookholzberg selbst Torwart und trainierte erfolgreich verschiedene Junioren- und Seniorenmannschaften. Vor drei Jahren übernahm er zusammen mit Kumpel Stefan Buß die B-Jugend, die das Duo als A-Jugend in die Bundesliga führte. Mit der Männermannschaft stieg man aber aus der Verbandsliga ab. „Ich freue mich als eingefleischter Bookholzberger auf diese neue Aufgabe“, sagte Müller und erklärte seine Erwartungen: „Ich lege viel Wert auf Kommunikation zwischen den Spielern und mir, dazu erwarte ich aber auch Ehrlichkeit.“

Kein Druck bei Oberliga-Rückkehr

Noch werden die Neerstedter von Björn Wolken trainiert, der nach der laufenden Saison aufhört. Am Sonntag ist der Tabellenvierte ab 17 Uhr zum Verfolgerduell beim Dritten ATSV Habenhausen II zu Gast. Langfristig will man schon zurück in die Oberliga, der Vorstand bemühte sich am Freitag aber, den Druck von den Spielern zu nehmen. „Die Mannschaft ist bereits Oberliga-fähig, doch ist das noch nicht das Ziel“, sagte Bartsch. „Die Mannschaft soll zukunftsorientiert arbeiten und oben mitspielen, doch ist es keinesfalls Pflicht, aufzusteigen.“

Ähnlich sieht es auch Müller: „Wir werden Step by Step arbeiten und dabei auf keinen Fall den zweiten Schritt vor dem ersten machen.“ Der neue Coach soll noch von einem Assistenz-Coach und einem Torwarttrainer verstärkt werden und will sich dazu in Kürze mit den Verantwortlichen besprechen.