Ein Angebot der NOZ

Neues aus der Fußball-Szene Von Bier-Wetten und Aufholjagden

Von Klaus Erdmann | 14.09.2016, 22:29 Uhr

Am Rande der Plätze gab es in der vergangenen Woche in der lokalen Fußball-Szene erneut einige bunte Geschichten zu berichten.

Manfred Engelbart verliert Bier-Wette. Am Sonntag wechseln 100 Liter Bier den Besitzer. Manfred Engelbart, Autohaus-Chef und Förderer des Sports, hat eine Wette verloren. „Als es beim Atlas-Spiel gegen den SV Bevern nach 70 Minuten noch 0:1 stand und ich unruhig wurde, sagte mein Cousin Peter Burgdorf (Vorsitzender des FC Hude, Anm. d. Red.), dass ich relaxed bleiben solle. Atlas würde noch 3:1 gewinnen. Ich habe ihn wegen seiner Fußball-Unkenntnis beschimpft und gesagt, dass ich 100 Liter Bier spendieren würde, sollte er recht behalten.“ Kurze Zeit später sorgte Iman Bi-Ria für den Ausgleich (71.), im Anschluss daran trafen Dennis Janssen (74.) und nochmals Bi-Ria (84.) zum 3:1. Am Sonntag, nach dem Bezirksliga-Derby FC Hude gegen VfL Stenum, das um 14.30 Uhr beginnt, will Engelbart seine Wette einlösen. Während der Jahreshauptversammlung des SV Atlas am Dienstagabend betonte er: „Alle sind eingeladen, nach Hude zu kommen.“ Vereinschef Jörg Borkus entgegnete: „Sei sicher, wir helfen dir.“

Bezirksligisten bezwingen klassenhöhere Gäste. In Runde drei des Bezirkspokals der A-Junioren haben gastgebende Bezirksligisten in sieben von acht Fällen Erfolge gegen Landesligisten verbucht. Zu den Siegern gehörten TuS Heidkrug (2:0 gegen BV Cloppenburg) und SG Delmenhorst (7:6 n. E. gegen SG Friesoythe/Sedelsberg). In einem Spiel zweier Bezirksligisten qualifizierte sich SG Emstek/Höltinghausen mit 5:1 über TV Dinklage für das Viertelfinale. In dieser Runde erwartet Heidkrug den TuS Esens, gastiert die SG Delmenhorst beim JFV Varel (Samstag, 8. Oktober, 16 Uhr).

Aufholjagden. In der Regionalliga der Frauen bezwang der TSV Havelse den VfL Jesteburg mit 6:5 (5:1). Nach der 5:0-Führung der Gastgeberinnen gab sich Jesteburg nicht geschlagen und kam auf 5:4 heran. Nach dem 6:4 gelang dem VfL in der Nachspielzeit jedoch „nur“ noch das 6:5. Am Ende stand er mit leeren Händen dar. Die Aufholjagd des überzeugenden Aufsteigers FC St. Pauli war hingegen von Erfolg gekrönt. Beim 4:3 (1:2) im Stadtderby gegen den TSV Duwo 08 Hamburg lag Pauli vor 100 Zuschauern mit 0:2 und 1:3 zurück. In den letzten 13 Minuten gelang den Gastgeberinnen noch der Dreier. „Am Ende hat sich unser langer Atem wieder ausgezahlt“, freute sich Kai Czarnowski, Trainer der Kiezkickerinnen.

Trikots für Huderinnen. Die B-Juniorinnen des FC Hude freuen sich über einen Trikot-Satz, der von dem Oldenburger Fotoentwicklungsunternehmen Cewe gesponsert wurde.

Kickers Emden gegen SV Atlas im Fokus. Am Freitag, 23. September (Anpfiff: 20.15 Uhr), bewirbt sich Landesliga-Aufsteiger SV Atlas beim BSV Kickers Emden um Punkte. Ein Spiel, das die Delmenhorster mit großer Vorfreude begleiten. Die Gastgeber haben das registriert. „Der Verein rät den Zuschauern, aufgrund der jetzt schon hohen Nachfrage seitens der Gäste vom Vorverkauf Gebrauch zu machen“, teilt die „Ostfriesen-Zeitung“ mit. Der Vorverkauf in Emden beginnt am Freitag um 9 Uhr. Der SV Atlas setzt einen Fanbus ein (wir berichteten). Er fährt um 18.15 Uhr bei der Gaststätte „Jan Harpstedt“ ab. Dort können unter der Telefonnummer (04221) 60265 Plätze reserviert werden. Die Kosten für Hin- und Rückfahrt betragen 15 Euro.

Gefragter FC Hude. „Der Kaffee- und Kuchenstand des FC Hude auf dem Huder Bürgerfest wurde trotz des schlechten Wetters sehr gut angenommen“, berichtet FCH-Pressesprecher Mario Klostermann. Zum Angebot gehörte eine Geschwindigkeitsmessanlage. Über den härtesten Schuss verfügten Ben Schatke (64 Stundenkilometer, bis sieben Jahre), Julius Schröter und Finn Eilenberger (70 km/h, acht bis zehn Jahre), Pascal Ripken (86 km/h, elf bis 13 Jahre), Aaron Dixon (90 km/h, 14 bis 16 Jahre) und Hendrik Schröder (105 km/h, ab 17 Jahre).

DFB-Mobil bleibt im Einsatz. Der Deutsche Fußballbund hat den Einsatz des DFB-Mobils für weitere drei Jahre beschlossen. Damit haben Schulen und/oder Vereine weiterhin die Möglichkeit, dieses kostenlose Angebot zu nutzen. Das DFB-Mobil bietet verschiedene Module für die Besuche an. Als Ansprechpartner für den Bezirk Weser-Ems fungiert Heinz Rose (Osnabrück), Mail:h.rose@osnanet.de.

Und zu guter Letzt. Jürgen Hahn fuhr am Dienstagabend mit zwei neuen Trikots nach Hause. Eines bekam der Cheftrainer des SV Atlas – ebenso wie sein „Co“ Marco Büsing – vom Vorsitzenden des Vereins, Jörg Borkus. Anlass: Hinter dem Trainer-Duo liegen exakt 100 Punktspiele mit dem SVA. Nach der Jahreshauptversammlung überreichte „Icke“, Edelfan des Bundesligisten Hertha BSC, ein Trikot der Berliner, versehen mit Autogrammen. Anlass: Hahn bestritt am 30. August 1998 als Torwart der SG Post/Süd Regensburg (Vorgänger von Jahn 2000 Regensburg) in der 1. DFB-Pokalrunde ein Spiel gegen die Herthaner. Durch Tore von Eyjólfur Sverisson (36.) und René Tretschok (56.) siegte der Gast mit 2:0. Zur Berliner Mannschaft gehörten auch Größen wie Hahns Torwart-Kollege Gábor Király, Dariusz Wosz und Pál Dárdai („Von dem habe ich einen gefährlichen Schuss gehalten“), heutiger Cheftrainer des Hauptstadtklubs. er