Ein Angebot der NOZ

Neuzugang auf der Trainerbank Bokelmann verstärkt Hude/Falkenburg

Von Daniel Niebuhr | 12.06.2015, 09:30 Uhr

Der Ex-Bundesligacoach Werner Bokelmann unterstützt Thorsten Stürenburg auf der Trainerbank der HSG Zum Saisonstart hat der Handball-Drittligist ein Heimspiel.

Eigentlich ist für Thorsten Stürenburg ja immer Handball. Mit den Frauen der HSG Hude/Falkenburg hat der Trainer zwar noch bis zum Trainingsauftakt am 30. Juni Sommerpause, dafür betreute er gestern die Einheit seiner E-Jugend bei der TS Hoykenkamp – „handballfrei“, stellte er selbst fest, „gibt es eigentlich nicht“.

Auch mit der HSG hat der 44-Jährige einiges zu tun, allerdings außerhalb der Hallen. Die Planungen für die kommende Saison laufen längst, immer getragen von Stürenburgs unbändigem Optimismus. Glücklicherweise muss er die Vorbereitung nicht allein bewältigen, denn neben Betreuer Sebastian Zwiener hat der Coach prominente Unterstützung auf der Bank bekommen. Ex-Bundesligatrainer Werner Bokelmann, der zuletzt schon beratend für die HSG tätig war, wird in der 3. Liga gemeinsam mit Stürenburg ein Gespann an der Linie bilden, eine Aussicht, die offenbar beide Seiten begeistert. „Er ist unheimlich routiniert. Die Chemie zwischen uns stimmt, wir haben die gleiche Idee vom Spiel“, schwärmt Stürenburg. Bokelmann hat vor allem beim VfL Oldenburg Trainer-Erfahrungen im höherklassigen Bereich gesammelt, die er nun bei der HSG vermitteln will. „Er ist bei uns wieder auf den Geschmack gekommen. Ich freue mich, so prominente Hilfe zu bekommen“, sagt Stürenburg.

Testspiele beginnen Mitte August

Im Wettkampf kann man das neue Trainerduo zum ersten Mal am 11. August erleben, wenn Hude/Falkenburg zum ersten Testspiel auf den Drittliga-Abstieger SFN Vechta trifft. Die ersten Pflichtspiele stehen grob ebenfalls schon: Am 5. oder 6. September treten die Huderinnen in der ersten Runde des DHB-Pokals an, am 19. September kommt dann die HSG Hannover-Badenstedt zum Drittliga-Auftakt voraussichtlich in die Halle am Huder Bach. Eine Woche später steht schon das Nachbarschaftsduell beim VfL Oldenburg II an. Dann wird auch Sonja Cordes wieder dabei sein, die es nach einem Jahr in der Reserve „noch einmal wissen will“, wie Stürenburg lachend erklärt.