Ein Angebot der NOZ

„Nicht konkurrenzfähig“ Kickers Wahnbek zieht sich in die Kreisklasse zurück

Von Frederik Böckmann | 08.06.2015, 17:52 Uhr

Es hatte sich angedeutet, jetzt steht es fest: Die Fußballer von Kickers Wahnbek ziehen sich in die Kreisklasse zurück. Das erklärte der Vereinsvorsitzende Thorsten Klang gegenüber der NWZ.

Nach dem Abstieg aus der Landesliga will Wahnbek den Platz der zweiten Mannschaft einnehmen, die aktuell auf einem Abstiegsplatz in der 1. Kreisklasse steht. Für die Bezirksliga hätte Wahnbek kein konkurrenzfähiges Team zusammenbekommen, sagt Klang. Für die Vereine der Bezirksliga II ändert sich nichts: Die Klasse spielt 2015/2016 damit nun mit 16 (statt mit 17) Mannschaften. Einen Nachrücker gibt es nicht.

Der Landesligist hatte sich 2013 deutschlandweit einen Namen gemacht, als er die inoffizielle „Deutsche Kreisliga-Meisterschaft“ gewann. Eine Saison später schaffte das von Ex-Profi Frank Claaßen (u.a. VfB Oldenburg, VfL Osnabrück, SV Wilhelmshaven) trainierte Team den Durchmarsch in die Landesliga. Dort landete das Team um Ex-Hürriyet-Torjäger Mohammed Alawie auf Platz 16.