Ein Angebot der NOZ

Niederländer seit zwölf Jahren dabei Die Volleyballer und das Kribbeln im Bauch

Von Frederik Böckmann | 26.05.2015, 10:59 Uhr

Beim 37. Delmenhorster Pfingstturnier reisen die Volleyballer aus ganz Deutschland. Stammgäste sind aber auch einige ausländische Mannschaften, wie die Niederländer des Teams #ichbincharlie.

Sie lachen, sie machen Scherze und nehmen sich selber auf die Schippe. „Wir waren richtig schlecht“, sagt Guus van den Elzen. Doch die sportlich eher magere Bilanz schockt den Niederländer und seine acht Mitstreiter des Teams #ichbincharlie nicht. Frisch geduscht lassen die neun Jungs am Samstag in der großen Zeltstadt im Stadion den Volleyball Volleyball sein und bereiten sich auf den angenehmen Teil ihres Auftritts beim Pfingstturnier vor: die Party am Abend. „Das ist schon ein Highlight. Auch wegen den vielen hübschen Mädchen“, sagt van den Elzen und schmunzelt.

Perfekte Kombination aus Sport und Party

Seit zwölf Jahren reist die Truppe aus Nijmegen über Pfingsten an, Turnier Nummer 38 im nächsten Jahr ist im Kalender der Niederländer schon rot angestrichen. „Das Turnier ist die perfekte Kombination aus Volleyball und Party“, erklärt van den Elzen, warum die Clique immer wieder gerne nach Delmenhorst reist. Eine Studienfreundin aus Delmenhorst hatten den Jungs Anfang der Nuller Jahre von dem Turnier erzählt, seit dem sind die Niederländer eine feste Institution auf dem Turnier. „Wir kennen uns in Delmenhorst mittlerweile richtig gut aus – und die Leute kennen uns und grüßen uns nett“, sagt van den Elzen.

Spieler haben schon Tage vorher „ein Kribbeln im Bauch“

Der familiäre Charakter des Pfingstturniers ist auch für Fabian Peters und Yannic Etzold der Grund, warum sie seit ein paar Jahren zu dem „coolen Turnier“ (Etzold) reisen. „Alle sind hier ziemlich entspannt“, sagt Peters und zeigt stolz auf seine riesengroße Pappfigur von Sterne-Koch Steffen Henssler, die ihm ein der Inhaber eines Supermarktes schenkte. Schon Tage vor dem Turnier spürten die beiden Landesliga-Volleyballer des SuS Oberaden (Kreis Unna) ein „Kribbeln im Bauch“ (Peters). Was das Event für die beiden Kumpels ausmacht? „Vor allem die Organisation. Die ist der Hammer. Der Christian Altkirch macht einen richtig tollen Job“, sagt Peters und stürzt sich mit seinem Teamkollegen Etzold in das Party-Getümmel auf dem Stadiongelände.