Ein Angebot der NOZ

Niederlage beim TuS Obenstrohe Später Knock-out für den VfL Stenum

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 13.08.2017, 20:10 Uhr

Sie machten ein hervorragendes Spiel, sie waren zu Beginn der zweiten Halbzeit die deutliche bessere Mannschaft, doch am Ende standen sie mit leeren Händen da. Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum haben ihr Auswärtsspiel beim TuS Obenstrohe mit 0:1 (0:1) verloren – durch einen Gegentreffer in der 88. Minute.

„Das ist total bitter, so was von unverdient“, haderte VfL-Trainer Thomas Baake. „Wir hätten zumindest einen Punkt mitnehmen müssen. Jetzt sind wir einfach nur bitter enttäuscht.“

Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff bekamen die Gastgeber eine Ecke zugesprochen. Stenum klärte zunächst den Eckstoß, dann die darauffolgende Flanke, doch nach dem dritten Abwehrversuch landete der Ball bei Pascal Beyer, der diesen perfekt traf und in die untere Ecke des Stenumer Tores schoss. „Zuvor haben wir bei allen Obenstroher Standardsituationen nichts zugelassen“, schüttelte Baake den Kopf.

Die Gäste verteidigten sehr gut und setzten die Vorgaben von Trainer Baake nahezu perfekt um. Zwischen der 50. und 70. Minute hatte Stenum seine beste Phase, ließ den Ball sehr gut laufen und hatte durch Ole Braun (2x) und Lennart Höpker drei Großchancen. „Davon muss man in so einem Spiel dann auch mal eine machen“, fand Baake. Auf der Gegenseite unterbanden die Gäste die Obenstroher Konter sehr gut, wenngleich der TuS nach der Pause ebenfalls zwei klare Chancen hatte. Einmal parierte VfL-Torwart Thorben Riechers klasse. Als alles auf eine Nullnummer hinaus lief, schlug Obenstrohe durch Beyer zu.