Ein Angebot der NOZ

Niederlage gegen SV Wilhelmshaven Tur Abdin Delmenhorst nicht clever genug – 1:4

Von Klaus Erdmann | 26.03.2017, 23:35 Uhr

Beim Gastspiel des Dritten der Fußball-Bezirksliga beim Drittletzten blieb eine Überraschung aus. Der SV Wilhelmshaven setze sich beim SV Tur Abdin mit 4:1 (2:0) durch und arbeitete mehr oder weniger souverän seinen Matchplan ab. Der Gastgeber trat nicht clever genug auf und erlaubte sich in der Defensive Unachtsamkeiten, die der SVW ausnutzte.

Beim SV Tur Abdin unternehmen sie einiges, um dem Abstieg zu entgegen. Am Sonntag fand das Treffen mit Wilhelmshaven auf einem Stadion-Nebenplatz statt. „Die Mannschaft hat es so gewollt“, sagte Vorsitzender Wahib Yousef. „Der Platz ist kleiner und die Spieler trainieren darauf“, ergänzte Edib Özcan, Sportlicher Leiter. Man spiele mit dem Gedanken, auch die weiteren Heimspiele auf dem Nebenplatz auszutragen.

Wilhelmshaven beeindruckte diese Maßnahme nicht wirklich. Zwar bot sich Tur Abdins Johannes Artan die erste Chance (9.), doch dann übernahm der Gast das Kommando. Nach Zuspiel von Habib Haliti traf der freistehende Robert Plichta zum 0:1 (14.). In der 23. und 24. Minute boten sich Plichta Großchancen, die er vergab. Zunächst lenkte Keeper Aslan Yüksel seinen Schuss zur Ecke und dann rettete Roman Seibel auf der Linie. In der 30. Minute erhöhte der unbedrängte Michael Nagra per Kopf und nach Haliti-Freistoß auf 0:2.

SV Wilhelmshaven suspendiert Spieler

In der 53. Minute verfehlte Tur Abdins Cemil Yildiz das Ziel. Fünf Minuten später scheiterte Bastian Kühn an Yüksel. Jermaine Young, der einen Freistoß von Kühn einköpfte (65.), und Plichta, der einen Konter erfolgreich und mit seinem 31. Saisontor beendete (67.), sorgten für das 0:4. Per Kopf traf Simon Tezel in der 90. Minute zum 1:4.

Dieses Ehrentor brachte Robert Krey auf die Palme. Der Wilhelmshavener Torwart beschwerte sich lautstark bei dem weit entfernt stehenden Cheftrainer Lars Klümper („Wegen solch einer Sch... reißt eine Serie“), ehe er wutentbrannt und ohne Sportgruß in der Kabine verschwand. Der Grund für Kreys Ausraster; Klümper hatte – nach drei Auswechslungen – aus disziplinarischen Gründen Bastian Kühn vom Feld geholt (80.). Der Spieler habe, so Norbert Herrmann, Sportlicher Leiter, Klümpers Anweisungen ignoriert und „zwei dumme Kommentare“ abgegeben. Weitere Bemerkungen seien außerhalb des Platzes gefolgt. „Ich habe Kühn nach dem Spiel suspendiert“, so Hermann am Sonntagabend. Über eine Maßnahme gegen Krey wolle man am Montagabend während einer Sitzung beraten.

Tur Abdins Trainer Helmut Klußmann zeigte sich trotz des 1:4 nicht unzufrieden, meinte aber: „Einer erfahreneren Mannschaft wäre das eine oder andere Tor nicht passiert.“