Ein Angebot der NOZ

Niederlage im Tiebreak VG Delmenhorst-Stenum verliert Volleyball-Krimi

Von Lars Pingel | 15.03.2015, 18:00 Uhr

Die Verbandsliga-Volleyballerinnen der VG Delmenhorst-Stenum haben das Spitzenspiel beim VfL Wildeshausen mit 2:3 verloren, können aber am letzten Spieltag noch Vizemeister werden. Die Wildeshauserinnen stehen als Meister fest.

Anhänger spannender Sportereignisse werden am kommenden Samstag ab 15 Uhr in der Delmenhorster Blücherweghalle wohl auf ihre Kosten kommen. Dass die Verbandsliga-Volleyballerinnen der VG Delmenhorst-Stenum dort eine starke Saison krönen können, steht schon lange fest. Doch nach einem dramatischen zweistündigen Nachbarschaftsduell beim VfL Wildeshausen, das am Samstag mit 2:3 (19:25, 22:25, 34:32, 25:21, 5:15) verloren gegangen war, ist der Nervenkitzel-Faktor ziemlich groß geworden. Die VG muss gegen den BC Cuxhaven und die BTS Neustadt II mindestens fünf Punkte holen, um Vizemeister und Relegationsteilnehmer zu werden. „Das wollen wir unbedingt“, sagte VG-Trainer Kai Stöver nach der Partie gegen den VfL, der, da er zuvor den zweitplatzierten TV Bremen-Walle mit 3:0 besiegt hatte, als Meister und Oberliga-Aufsteiger feststeht.

Diese Partie hatte die VG als Zuschauer (und als Schiedsrichter) verfolgt. Sie ging daher mit sieben Punkten Rückstand in den Vergleich mit den Wildeshauserinnen, hätten also klar gewinnen müssen, um ihre Chance auf Platz eins zu erhalten. Das hemmte die VG-Spielerinnen zunächst (0:2). Doch wie schon oft in dieser Saison zeigten sie Moral. In einem denkwürdigen, hoch spannenden und „ewig langen“ (Stöver) Durchgang, in dem sie einige Matchbälle abwehrten und mehrere Satzbälle vergaben, kämpften sie sich in die Partie zurück (34:32). Es folgte ein starker vierter Satz, ehe im Tiebreak der Faden früh verloren ging. Die VG geriet mit 0:4 in Rückstand. Davon erholte sie sich nicht mehr. Da Bremen-Walle (29 Punkte) nur noch ein Auswärtsspiel bestreitet, hat die VG (28) noch die Möglichkeit, Zweiter zu werden.