Ein Angebot der NOZ

Nils Meyer hält überragend Grüppenbühren qualifiziert sich für die Ober-/Verbandsliga

Von Jörg Schröder, Jörg Schröder | 25.05.2016, 15:32 Uhr

Während die A-Jugend-Handballer des TV Neerstedt noch eine zweite Chance für die Oberliga-Quali besitzen, spielen die Mädchen der HSG Delmenhorst und der TS Hoykenkamp in der kommenden Saison in der Landesliga.

Die B-Jugend der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg ging voran, jetzt folgten die A-Jugend-Handballer des Vereins. Sie erkämpften sich den Aufstieg in die Qualifikationsrunde zur Oberliga/Verbandsliga. Der TV Neerstedt erreichte als Tabellendritter die zweite Runde und erhält am kommenden Wochenende noch einmal die Chance, sich für den Aufstieg zu qualifizieren. In der ersten Runde der Relegation zur Ober-/Verbandsliga sind sowohl die Mädchen der HSG Delmenhorst und der TS Hoykenkamp ausgeschieden. Sie wurden jeweils Letzter in ihren Gruppen und spielen 2016/2017 in der Landesliga.

Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gewann ihre drei Gruppenspiele souverän. Gegen die HSG Verden/Aller (22:11) überzeugte sie mit einer sehr starken Deckung inklusive Torwart Nils Meyer und feinen Spielzügen; gegen Jugendhandball Wümme (21:17) steigerte sie sich nach Problemen in der Abwehr und einem Drei-Tore-Rückstand noch und fuhr einen verdienten Sieg ein; gegen den TV Oyten (21:16) legte die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg dann den Grundstein zum Sieg mit einer erneut starken Abwehr, in der Keeper Nils Meyer überragend hielt.

Der TV Neerstedt darf noch auf die Ober-/Verbandsliga hoffen. Die Jungen von Trainer Markus Rasche starteten mit einer 14:20-Niederlage gegen den TvdH Oldenburg in das Turnier. Dabei hatten sie zur Pause nur mit 11:12 in Rückstand gelegen. Auch gegen den sehr starken TuS Haren (15:28) hatte der TVN nicht den Hauch einer Chance. Im entscheidenden letzten Spiel gegen die HSG Grönegau-Melle (25:15) hatte Neerstedt mit dem 13:4 nach 15 Minuten aber schnell die Weichen auf Sieg gestellt. Starker Rückhalt im gesamten Turnier war Torhüter Kevin Precht, der immer wieder mit großartigen Paraden glänzte. Auch Mirko Reuter, mit 22 Treffern der erfolgreichste Torschütze seiner Mannschaft, lieferte sehr gute Partien ab.

Die weibliche A-Jugend der HSG Delmenhorst kassierte drei Niederlagen gegen den MTV Aurich (16:24), die TSG Burg Gretesch (6:28) und die HSG Barnstorf/Diepholz (16:28). Im ersten Spiel sah HSG-Trainer Pascal Nentwig bis zum 6:6 (20.) sehenswerte Angriffe und eine stabile Deckung. Doch dann musste Chiara Liske, die einzige etatmäßige Torhüterin, die bereits angeschlagen ins Turnier gestartet war, endgültig aufgeben. In der Folge hütete Feldspielerin Stina Neitzel das Tor. Nentwig, der mit nur neun Spielerinnen angereist war, fehlte es nun an Möglichkeiten zum Wechseln, weshalb die HSG kaum mehr eine Chance hatte. Zudem verletzte sich später auch noch Maren Winkelmann – weshalb keine Ersatzspielerin mehr zur Verfügung stand.

Auch die TS Hoykenkamp sah bei ihren Pleiten gegen SFN Vechta (9:14), SG Neuenhaus/Uelsen (7:20) und SG Teuto Handball (9:15) wenig Land. Torhüterin Aline Gibbin lieferte eine starke Leistung ab. Allerdings ließ das Rückzugsverhalten der TSH zu wünschen übrig. Ein weiterer Kritikpunkt von Trainer Tim Streckhardt war dieser: „Wir haben den Ball viel zu selten im gegnerischen Tor untergebracht.“