Ein Angebot der NOZ

Nordlichter bei DM dabei Delmenhorster Beachhandballer auf Erfolgskurs

Von Daniel Niebuhr | 20.07.2017, 21:01 Uhr

Die Beachhandballer aus Delmenhorst, Neerstedt und Hude sind erneut auf Titeljagd. Das Männerteam der Nordlichter glänzt an der Ostsee und in Spanien. Die Frauen der Sandmöpse schaffen es ebenfalls zur Deutschen Meisterschaft.

In Sachen Geografie nimmt man es im Sport ja nicht immer so genau. Spätestens seitdem die australische Fußball-Nationalmannschaft Asienmeister geworden ist, hat man sich an einiges gewöhnt; die Beachhandballer der Nordlichter dürfen ihren gerade gewonnenen Titel also mit Stolz tragen – auch wenn er etwas seltsam klingt. Auf ihrer Facebookseite verkündete die Mannschaft: „Wir sind nebenbei Landesmeister in Schleswig-Holstein geworden“ – obwohl die meisten Spieler aus dem dafür eigentlich ein wenig zu südlich gelegenen Delmenhorst kommen.

Turniersieg in Damp

Den Nordlichtern wird es egal sein, der Erfolg bei der offenen schleswig-holsteinischen Meisterschaft in Damp am Wochenende war ihr erster Sieg nach längerer Pause – und er war Gold wert. Das Turnier gehört zur Serie der German Beach Open (GBO), über deren Gesamtwertung sich die zehn besten Männer- und Frauenteams für die Deutsche Meisterschaft vom 4. bis 6. August in Berlin qualifizieren – die Nordlichter bekamen für ihren Sieg 162 Punkte und sind mit nun 678 Zählern im vierten Jahr ihres Bestehens erneut sicher dabei.

Viele Delmenhorster in Stammbesetzung

Die aus aktuellen und ehemaligen Delmenhorstern, Bremern und Spielern aus dem Landkreis Oldenburg zusammengesetzte Auswahl siegte auf dem Weg ins Finale in allen Vorrundenspielen und im Halbfinale jeweils mit 2:0 und bezwang im Endspiel die Sand Devils Minden. Beide Teams gewannen je einen der zehn Minuten dauernden Durchgänge, im Shootout wurde dann Keeper Sönke Schäfer zum Matchwinner. Der Torwart war einer aus der starken Fraktion von der HSG Delmenhorst, auch Andre Haake und Ole Goyert waren dabei; Frederic Oetken, Beach-Nationalspieler Stefan Timmermann und weitere Akteure des Verbandsligisten gehören sonst zum Stamm. Im Damp siegte ihr Team auch ohne sie, „und das mit dieser zusammengewürfelten Truppe“, wie die Mannschaft feststellte.

Bestes deutsches Team im Europa-Ranking

Bei der DM werden die Nordlichter als Ex-Titelträger zweifellos Richtung Podest schielen, in der GBO-Rangliste sind sie Sechster, im von vier spanischen Mannschaften angeführten Ranking der Europa-Tour allerdings als 16. das beste deutsche Team. Beim größten Turnier Spaniens am Strand von Calella stürmte die Auswahl um Timmermann und seinen ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Maurice Dräger aus Harpstedt auf Platz drei und gab dabei in Vorrunde, Achtel- und Viertelfinale keinen Satz ab. Im Halbfinale gegen den späteren Sieger HP Granollers aus Katalonien flog Timmermann dann am Ende des klar gewonnenen ersten Durchgangs nach einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung vom Feld, danach ging Satz zwei klar und der Shootout knapp mit 7:8 verloren.

Auch Sandmöpse bei DM dabei

Auch von den höchsten Frauenmannschaften aus dem Landkreis sind etliche Handballerinnen am Strand unterwegs. Die Sandmöpse, bei denen Spielerinnen des Oberligisten HSG Hude/Falkenburg und des Landesligisten TV Neerstedt die Stammbesetzung bilden, lösten mit Rang zwei in Damp das DM-Ticket. Die Huderinnen Katharina Stuffel und Lisa Busse laufen ebenso für den Siebten der deutschen Rangliste auf wie die Neerstedterinnen Nadja Albes, Delia Mathieu Cordula Schröder-Brockshus, Lisa Mutke und Angnieszka Blacha. Sie werden in Berlin um die Deutsche Meisterschaft spielen. Und dieser Titel wäre dann auch geografisch einwandfrei.